Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Gefragt in Krisenzeiten

115:
Gefragt in Krisenzeiten


[25.2.2022] In der Pandemie haben die Bürgerinnen und Bürger vermehrt die 115 gewählt. Vor allem pandemiespezifische Gründe, etwa geschlossene Behörden oder das Vermeiden sozialer Kontakte, haben diesen Trend beflügelt.

Während der Corona-Pandemie wählen die Bürgerinnen und Bürger vermehrt die 115. Das teilt jetzt das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) auf der 115-Website mit. Gezeigt haben das die Ergebnisse der siebten, vom Institut für Demoskopie Allensbach im Herbst 2021 durchgeführte Bekanntheitsumfrage. Demnach wurden so viele Gespräche über die 115 geführt wie noch nie. Von circa 2,5 Millionen Gesprächen im Jahr 2019 seien sie auf circa 3,5 Millionen im Jahr 2020 angestiegen. Während der Pandemie sei außerdem der Nutzerkreis der Behördennummer gewachsen. 21 Prozent der Befragten gaben demnach an, die Nummer nur einmal und zwar während der Corona-Pandemie genutzt zu haben. Pandemiespezifische Gründe haben dabei eine große Rolle gespielt. 38 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer während dieser Zeit begründen ihren Anruf damit, dass die Behörden geschlossen hatten. 26 Prozent wollten soziale Kontakte vermeiden. Auch die Nutzungsintensität der 115 hat sich laut BMI verändert: Bürgerinnen und Bürger, die die 115 schon mehrmals genutzt haben, taten dies während der Corona-Pandemie zu 37 Prozent häufiger als sonst. (ve)

https://www.115.de
https://www.ifd-allensbach.de
Allensbach Studie 2021 (PDF, 2MB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen