Telekom:
Digitale Boards für Bundesbehörden


[10.3.2022] Das Bundesinnenministerium hat mit der Deutschen Telekom einen Rahmenvertrag über die Lieferung von interaktiven Flachbildschirmen und Zubehör geschlossen. Geplant ist, damit die Räumlichkeiten der nachgelagerten Behörden auszustatten.

Die Räumlichkeiten der nachgelagerten Behörden des Bundesinnenministeriums sollen mit Digital Boards ausgestattet werden. Mit der Lieferung von interaktiven Flachbildschirmen und Zubehör hat das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) die Deutsche Telekom beauftragt. Damit sollen die Räumlichkeiten der nachgelagerten Behörden zeitgemäß ausgestattet werden, berichtet die Telekom. In zwei Losen hatte das Beschaffungsamt des BMI interaktive Flachbildschirme (in den Größen 75 Zoll und 86 Zoll), Zubehör und Dienstleistungen ausgeschrieben. Die Telekom erhielt den Zuschlag für digitale 86-Zoll-Boards sowie umfangreiches Zubehör. Der Rahmenvertrag läuft über zwei Jahre, optionale Verlängerungen sind zwei Mal um 12 Monate möglich. 89 Bedarfsträger deutschlandweit sollen daraus abrufen und über einen Katalog im Kaufhaus des Bundes die Geräte beziehen sowie die Montage dazu buchen.
Bei den digitalen Boards handelt es sich um Flachbildschirme mit Touchscreens. Die digitalen Tafeln finden nach Angaben der Telekom unter anderem Einsatz in Schulungs- oder Besprechungsräumen. Mit ihnen würden Präsentationen gezeigt oder digitale Notizen angefertigt, die Bedienung erfolge intuitiv mit den Fingern oder einem Eingabestift. Diese Notizen lassen sich direkt im Anschluss digitalisiert an die Teilnehmenden versenden. Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten solcher Boards sollen die effiziente digitale Zusammenarbeit fördern. (sib)

https://www.telekom.de
https://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Panorama, Deutsche Telekom, BMI

Bildquelle: Deutsche Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen