Bayern:
Agentur für Digitales gegründet


[15.3.2022] Im Freistaat Bayern ist die „byte – Bayerische Agentur für Digitales“ gestartet. Sie soll Ministerien und nachgeordnete Behörden bei der Digitalisierung beraten. Jetzt werden Mitarbeiter gesucht.

Im Dezember 2021 hat der Ministerrat in Bayern grünes Licht für die Gründung einer Digitalagentur im Geschäftsbereich des Digitalministeriums (wir berichteten) gegeben. Jetzt hat die „byte – Bayerische Agentur für Digitales“ in Form einer GmbH den Betrieb aufgenommen und sucht Mitarbeiter. Das teilt das Digitalministerium des Freistaats in einer Presseinformation mit. Digitalministerin Judith Gerlach erklärt: „Die Digitalagentur ist das digitale Upgrade für die Staatsverwaltung. Mit dem richtigen Mindset, agilen Methoden und dem digitalen Know-how unterstützt byte staatliche Behörden bei der Umsetzung digitaler Projekte. Das ist genau der Impuls, den wir für die Volldigitalisierung der Verwaltung brauchen.“
Die Bayerische Agentur für Digitales soll als Beratungsagentur Digitalisierungsprozesse der bayerischen Ministerien und ihrer nachgeordneten Behörden von Beginn an eng begleiten sowie bei Markterkundung, Ausschreibung und Projekt-Management unterstützen, heißt es in der Pressemeldung. Dafür suche die Agentur aktuell qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, insbesondere IT- und Verwaltungsexperten, Juristen, Lohn- und Finanzbuchhalter sowie erfahrene Mitarbeiter im Personalwesen. Die Agentur verbindet laut Ministeriumsangaben moderne Arbeitsmethoden der Start-up-Welt mit der Sicherheit des öffentlichen Sektors und bietet als Arbeitgeber vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten und verantwortungsvolle Aufgaben. (ba)

https://www.byte.bayern
https://www.stmd.bayern.de

Stichwörter: Politik, Bayern, byte, Digitalagentur, Recruiting



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Niedersachsen / Brandenburg / Thüringen: Schul-Clouds gemeinsam weiterentwickeln
[15.9.2022] Als Schul-Cloud-Verbund entwickeln Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen ihre Schul- und Bildungsclouds weiter. In einem nächsten Schritt sollen schulformspezifische Funktionalitäten erarbeitet werden. Eine entsprechende Zusatzvereinbarung haben die Länder nun unterzeichnet. mehr...
Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen entwickeln ihre Bildungsclouds gemeinsam weiter.
Hamburg: Digitale Souveränität gesetzlich verankert
[12.9.2022] Der Hamburger Senat hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die öffentliche Verwaltung verpflichtet, IT-Aufträge ausschließlich an Unternehmen der öffentlichen Hand zu vergeben. Mit diesem neuen IT-Souveränitätsgesetz will die Stadt ihre digitale Unabhängigkeit stärken. mehr...
Bremen: Maßarbeit bei Verwaltungsleistungen
[7.9.2022] 2019 begann in Bremen ein Projekt, in dem der Senat, verschiedene Kammern und Verbände sowie IT-Dienstleister Dataport kooperierten, um digitale Verwaltungsdienste entlang der realen Bedarfe von Unternehmen zu entwickeln. Nun hat der Senat die Projektergebnisse vorgelegt und die Fortsetzung beschlossen. mehr...
Berlin: Schneller zur IT-Zentralisierung
[5.9.2022] Mit dem Projekt OneIT@Berlin will die Bundeshauptstadt eine Zentralisierung und Standardisierung der Verwaltungs-IT umsetzen. Nun hat der Senat Maßnahmen beschlossen, um das Vorhaben zu beschleunigen. Zum Ende der Legislatur 2026 sollen 15.000 Arbeitsplätze in den Betrieb des ITDZ übergehen. mehr...
OZG: Registermodernisierung benötigt Bericht
[2.9.2022] Ohne Registermodernisierung bleibt das Onlinezugangsgesetz (OZG) eine halbe Sache. Denn digitale Verwaltungsleistungen brauchen einen einfachen Zugriff auf einheitliche Daten. Andernfalls entstehen digitalisierte Stückwerke. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen