Hessen:
Justiz richtet Bürgerpostfach ein


[16.3.2022] Für eine schnelle und sichere Kommunikation mit der Justiz wird Hessen das elektronische Bürger- und Organisationenpostfach (eBO) einrichten.

In Hessen können künftig auch Bürger und private Organisationen am digitalen Rechtsverkehr teilnehmen. Wie das hessische Ministerium der Justiz mitteilt, wird zu diesem Zweck das elektronische Bürger- und Organisationenpostfach (eBO) eingeführt. Bislang konnten nur professionelle Verfahrensbeteiligte, also Rechtsanwälte, Notare und Behörden, Dokumente digital über sichere Postfächer an die Justiz übermitteln. Zum 1. Januar 2022 hatte der Bundesgesetzgeber diese sogar verpflichtet, bestimmte Schriftsätze ausschließlich elektronisch einzureichen. Bei dieser sicheren Art der Kommunikation müssen formbedürftige Schriftsätze nicht mehr mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden. Förmliche Zustellungen können außerdem rechtswirksam auf elektronischem Wege bewirkt werden. Diese Erleichterungen werden mit dem eBO auch Bürgerinnen, Bürgern und privaten Organisationen zur Verfügung stehen, heißt es vonseiten des Ministeriums weiter. Das eBO werde eine schnelle, unkomplizierte aber sichere Kommunikation mit der hessischen Justiz sowie mit Rechtsanwälten vom heimischen PC aus ermöglichen.
„Der Schlüssel zum Erfolg des eBO und der Digitalisierung der Justiz ist die Akzeptanz seitens der Bürgerinnen und Bürger“, sagt Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. „Der Digitale Servicepoint der hessischen Justiz beispielsweise wird von ihnen bereits seit einigen Jahren hervorragend angenommen. Ich würde mich freuen, wenn sich auch viele Bürgerinnen und Bürger für das eBO registrieren lassen und so dazu beitragen, dass die Justiz moderner, schneller und bürgernäher wird.“ Interessierte können sich auf einer Plattform zum Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach über das eBO informieren und erste Schritte für die Registrierung vornehmen. Als öffentlich-rechtliche Stelle für die Freischaltung der eBO-Postfächer wurde die IT-Stelle der hessischen Justiz bestimmt. (ve)

Portal zum Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach (Deep Link)
https://www.justizministerium.hessen.de

Stichwörter: E-Justiz, Hessen, eBO



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Bayern: IT-Zentrale der Justiz jetzt in Amberg
[15.9.2022] Das zentrale IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz ist von München nach Amberg in der Oberpfalz umgezogen. Die Standortverlagerung geschah im Rahmen der bayerischen Heimatstrategie, mit der hochqualifizierte Arbeitsplätze auch in ländlichen Regionen geschaffen werden sollen. mehr...
Limburg: Landgericht ist Vorreiter bei der E-Akte
[7.9.2022] Das Landgericht Limburg nimmt in Hessen eine Schlüsselrolle im E-Justiz-Projekt ein. Das Gericht ist der bisher erste und hessenweit einzige Standort, der Zivilverfahren digital bearbeitet. Bis zum Herbst 2022 soll in den Zivilkammern ausschließlich mit der E-Akte gearbeitet werden. mehr...
Hessen: Digitalisierung der Juristenausbildung
[5.9.2022] In Hessen haben angehende Juristen ihre Klausuren erstmals elektronisch geschrieben. Eine Evaluation dieses Prüfungsdurchlaufs soll entscheiden, ob elektronische Examen künftig fester Bestandteil der hessischen Juristenausbildung werden. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Schuldnerportal ist online
[15.8.2022] Mit dem mittlerweile in Kraft getretenen Restrukturierungsgesetz können Verfahren auf Antrag eines Schuldners auch öffentlich geführt werden. In Nordrhein-Westfalen wurde zu diesem Zweck ein neues Schuldnerportal entwickelt. mehr...
Das neue Schuldnerportal kann Unternehmen dabei helfen, Insolvenzen zu vermeiden.
ITDZ Berlin: Vertrag für JustizPC erneuert
[11.8.2022] Das Kammergericht und das IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) Berlin haben den Betriebsvertrag für den so genannten JustizPC erneuert. Das ITDZ wird sich demnach für weitere 4,5 Jahre um die IT-Umgebung der Ordentlichen Gerichtsbarkeit kümmern. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen