Bayern/Saarland:
Ein Nutzerkonto für alles – bundesweit


[17.3.2022] Bayern und das Saarland werben für einen bundesweit einheitlichen Zugang zu allen digitalen Verwaltungsleistungen. Dieser solle das Nutzerkonto Bund und die Nutzerkonten auf Landesebene ersetzen, um mehr Nutzerfreundlichkeit zu erreichen.

Bayern und das Saarland setzen sich dafür ein, bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung einen bundesweit einheitlichen Zugang zu schaffen. Dazu sollen laut Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und dem Bevollmächtigten des Saarlandes für Innovation und Strategie, Ammar Alkassar, die derzeit unterschiedlichen Nutzerkonten der Länder schrittweise und einvernehmlich zusammengeführt werden. Bundesweit einheitliche Zugangsvoraussetzungen zu Verwaltungsleistungen für Bürger seien die Basis für Nutzerfreundlichkeit, sagte Gerlach. Daher sollten die derzeit unterschiedlichen Nutzerkonten der Länder schrittweise zusammengeführt werden. Als Grundlage dafür biete sich das Nutzerkonto Bund an. Saarlands CIO Alkassar betonte, dass das Saarland auf ein eigenes Nutzerkonto verzichten und stattdessen das des Bundes nutzen wolle, um eine einheitliche Authentifizierung voranzubringen.
Gerlach und Alkassar schlagen ein strategisches Zusammenwachsen der Konten für Bürger im Rahmen einer föderal getragenen Lösung vor, berichtet das Bayerische Staatsministerium für Digitales. Dies sei bereits erfolgreich beim Unternehmenskonto auf Basis von ELSTER umgesetzt worden (wir berichteten). Voraussetzung seien praxisorientierte Vorgaben und geordnete Migrationspfade. Bei der Entwicklung eines einheitlichen Ansatzes müssten zudem die Erfahrungen der Länder berücksichtigt und ihre Interessen gewahrt bleiben. Gerlach betonte, dass nur eine föderale Lösung in Betracht komme, bei der auch die aktuellen Zwänge der Länder berücksichtigt werden. Insbesondere dürften dort, wo föderale Angebote in Form landeseigener Nutzerkonten bereits geschaffen wurden, notwendige Migrationsprozesse keine Hürde auf der Zielgeraden der OZG-Umsetzung werden. Bayern und das Saarland sind zuversichtlich, dass dies auch schnell gelingen wird. Digitalisierung brauche eine Revolution der Verwaltungskultur und Mut zum bewussten Eingehen von Risiken und der Übernahme von Verantwortung. Nur dadurch könnten Chancen genutzt werden, erklärte Alkassar. (sib)

https://www.stmd.bayern.de
https://www.saarland.de

Stichwörter: Panorama, Bayern, Saarland, Nutzerkonten



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Suchen...
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen