Saarland / Postbeamtenkrankenkasse:
Moderne Beihilfeabrechnung


[28.3.2022] Die Postbeamtenkrankenkasse wird das Saarland künftig mit modernsten Verfahren bei der Beihilfeabrechnung unterstützen. So sieht es eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen dem Finanzministerium und der Kasse vor.

Eine Kooperationsvereinbarung zur Beihilfeabrechnung haben jetzt das Saarland und die Postbeamtenkrankenkasse geschlossen. Unterzeichnet haben sie Finanzminister Peter Strobel und Dietmar Welslau, Interimsvorstand der Kasse. Wie das Ministerium für Finanzen und Europa berichtet, gibt es im Saarland circa 32.000 Beihilfeempfänger. Für sie muss die Beihilfe jeweils individuell festgesetzt werden. Die Postbeamtenkrankenkasse bringe hierfür nicht nur einen großen Erfahrungsschatz mit, sondern arbeite auch auf dem neuesten Stand der Technik. Am Standort Saarbrücken ist sie bereits tätig, mit der Kooperationsvereinbarung weite sie ihr Geschäftsfeld nun aus. Für die Festsetzung der Beihilfe werde Personal der bisherigen Zentralen Beihilfestelle des Landes eingesetzt.
„Die Beihilfefestsetzung erfolgt mit modernsten Verfahren unter Einsatz regelbasierter Systeme“, sagt Finanzminister Peter Strobel. „Beihilfeempfängern wird mit Start der kooperativen Beihilfebearbeitung ermöglicht, ihre Belege, wie beispielsweise Arztrechnungen und Rezepte, per App, per E-Mail und auch postalisch einzureichen. Damit geht die moderne Finanzverwaltung ihren Weg konsequent weiter, den ressortweit hohen Digitalisierungsgrad auszubauen und den Bürgern Verwaltungsleistungen digital anzubieten. Strobel bezeichnet die Kooperationsvereinbarung als Quantensprung. „Damit setzen wir uns an die Spitze der Länder im Bereich der Beihilfe.“
Noch im Jahr 2022 soll laut Ministerium die umfängliche Implementierungsphase starten. Das neue Beihilfeverfahren soll dann im Laufe des Jahres 2023 zur Verfügung stehen. (ve)

https://www.saarland.de
https://www.pbeakk.de

Stichwörter: Finanzwesen, Beihilfe, Saarland, Postbeamtenkrankenkasse



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Baden-Württemberg / Hamburg / Saarland: E-Rechnung wird Pflicht
[14.12.2021] Ab Januar 2022 machen mit Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland drei weitere Bundesländer die E-Rechnung zur Pflicht für ihre Auftragnehmer. Daher müssen sich Unternehmen auf neue technische und rechtliche Vorgaben vorbereiten. mehr...
Rechnungen an die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland müssen künftig auf elektronischem Weg gestellt werden.
Thüringen: Lohnsteuerklasse online wechseln
[6.10.2021] Unter anderem bei den Thüringer Finanzämtern können ab sofort die notwendigen Formulare im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren digital eingereicht werden. Damit wird die Abgabe häufiger Anträge – etwa der auf Wechsel der Lohnsteuerklasse – deutlich erleichtert. mehr...
DSAG: Umfrage zur XRechnung
[30.8.2021] Die XRechnung ist zwar bei vielen Unternehmen im Einsatz, intensiv genutzt wird sie allerdings eher wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, welche die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) durchgeführt hat. mehr...
Eine DSAG-Umfrage zeigt unter anderem auf, über welche Kanäle E-Rechnungen versendet werden.
Saarland: Digitales Finanzministerium
[16.7.2021] Das Saarland hat zur Modernisierung seiner Finanz- und Steuerverwaltung drei neue Projekte angeschoben. Dazu zählt das digitale Finanzministerium, das eine Aktendigitalisierung vorsieht. mehr...
Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid hat Projekte zur Modernisierung der Finanz- und Steuerverwaltung im Saarland vorgestellt.
NEGZ-Kurzstudie: Blockchain in der Finanzverwaltung
[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen