GovTech Campus:
Deutscher Innovationshub offiziell eröffnet


[31.3.2022] In Berlin wurde jetzt der GovTech Campus eröffnet. Als zentraler Knotenpunkt will der Campus Bund, Länder und Kommunen mit innovativen Akteuren aus der Tech- und Start-up-Szene, der Open Source Community und der Forschung vernetzen und so Staat und Verwaltung modernisieren.

Die Bundesregierung hat in Berlin jetzt den GovTech Campus Deutschland offiziell eröffnet. Als zentraler Hub soll der Campus künftig Akteure aus der öffentlichen Verwaltung, aus der Technologie- und Gründerszene und aus der angewandten Forschung zusammenbringen, um Staat und Verwaltung technologiefähig zu machen. Der GovTech Campus will digitale Innovationen und Technologien für die öffentliche Hand zugänglich und anwendbar machen. Technologien sollen für eine resiliente und zukunftsfähige Verwaltung erschlossen werden, sodass bedarfsorientierte, für Verwaltungen nachnutzbare Lösungen schnell in den praktischen Einsatz gelangen können. Die Ergebnisse aller Projekte sollen Bund und Ländern sowie Kommunen zur Weiterentwicklung und Nachnutzung zugänglich gemacht werden.
Für eine effiziente Zusammenarbeit bietet der Campus als gemeinnütziger Verein alle notwendigen Ressourcen und Infrastrukturen. Zu den Gründungsmitgliedern des GovTech Campus gehören die Bundesregierung, die Länder Hamburg und Hessen, die Open-Source-Organisation Eclipse Foundation, die Agentur für Sprunginnovationen des Bundes (SprinD), das Wissenschaftsinstitut Fraunhofer FOKUS, das KI-Unternehmen Merantix und das GovTech-Unternehmen PUBLIC Deutschland. Zu den Mitgliedern gehören neben weiteren Bundesländern auch das Bundesfinanzministerium, das Auswärtige Amt und weitere Unternehmen.

Expertise zahlreicher Akteure

Weitere Unternehmen und Organisationen unterstützen den GovTech Campus Deutschland mit Fördermitgliedschaften. Einer dieser Partner ist der kommunale IT-Dienstleister Prosoz. Prosoz-Geschäftsführer Arne Baltissen betonte, dass das breite Netzwerk des Campus letztendlich den über 1.500 Kommunen zugutekäme, die mit Prosoz zusammenarbeiteten. Auch das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Capgemini unterstützt das Vorhaben im Rahmen einer Fördermitgliedschaft. Der Campus als wettbewerbsfreier Raum sei ein idealer Ort, um technische Lösungen zu entwickeln, von denen Behörden ebenso wie Bürger und Unternehmen profitieren, sagte Frank Jacobsen, Leiter Public Sector bei Capgemini in Deutschland. Lars Zimmermann, Vorstandsmitglied des GovTech Campus, betonte, dass Partner wie Prosoz und Capgemini „einen essenziellen Wertbeitrag für die Arbeit des Campus“ schafften, indem sie dazu beitrügen, ein Innovations-Ökosystem für Bund, Länder und Kommunen zu entwickeln. (sib)

https://govtechcampus.de
https://www.prosoz.de
https://www.capgemini.de

Stichwörter: Panorama, Prosoz Herten, Capgemini, GovTech Campus Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen