Online-Ausweis:
Ausweis-PIN einfach online beantragen


[4.4.2022] Um den Personalausweis für die elektronische Identifikation zu nutzen, sind dessen Aktivierung und eine PIN erforderlich. Die Aktivierung oder Nachbestellung einer verlorenen PIN können nun ohne Gang aufs Bürgeramt erfolgen.

Der deutsche Online-Ausweis, dessen Chip auf Personalausweisen, Aufenthaltstiteln und auch der eID-Karte für EU-Bürger untergebracht ist, erlaubt den digitalen Identitätsnachweis bei vielen Verwaltungsleistungen und anderen Geschäften im Internet. Um den Online-Ausweis zu nutzen, werden allerdings ein Aktivierungscode und eine sechsstellige PIN benötigt. Doch viele Bürger haben den Online-Ausweis noch nicht aktiviert oder wissen ihre PIN nicht mehr. Bisher war in solchen Fällen ein persönliches Erscheinen beim Bürgeramt erforderlich. Das hat sich jetzt geändert. Seit einigen Wochen ist die Beta-Version für einen neuen PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienst online, der von der Bundesdruckerei im Auftrag des Bundesinnenministeriums betrieben wird. Dort können mit wenigen Klicks ein Aktivierungscode oder ein PIN-Rücksetzbrief online bestellt werden. Diese werden aus Sicherheitsgründen, ähnlich wie Zugangsdaten für das Online-Banking, per Post persönlich zugestellt.
Nun meldete die Bundesdruckerei, dass die Testphase erfolgreich beendet wurde. In den vergangenen sieben Wochen seien 25.517 PIN-Rücksetzbriefe bestellt und 15.534 Online-Ausweise aktiviert worden. Um eine neue PIN über den Online-Service zu bestellen, wird Folgendes benötigt: ein gültiger Personalausweis oder eine gültige eID-Karte, ein geeignetes Smartphone oder Kartenlesegerät, eine Software für die sichere Verbindung zwischen Dokument und Smartphone oder Computer, etwa die kostenlose AusweisApp2 des Bundes, sowie eine Meldeadresse in Deutschland. Der Web-Service kann derzeit nicht mit dem elektronischen Aufenthaltstitel genutzt werden, da noch Vorgaben des Ausländerrechts geprüft werden. (sib)

https://www.pin-ruecksetzbrief-bestellen.de
https://www.bundesdruckerei.de

Stichwörter: Digitale Identität, eID, nPA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Bitkom-Umfrage: Ambivalente Haltung zu Digitaler Identität
[20.6.2022] Eine Umfrage des Bitkom zeigt, dass die Mehrheit hierzulande persönliche Dokumente digital mitführen will. Gleichzeitig gab es Bedenken zur Sicherheit und Bedienbarkeit einer Digital-Wallet-Lösung. Eine Bitkom-Studie zu Digitalen Identitäten wiederum zeigt Best Practices in vier europäischen Ländern. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Per App aufs Servicekonto zugreifen
[13.6.2022] In Nordrhein-Westfalen stellt die Landesregierung nun die App Servicekonto.Pass bereit, mit der die Anmeldung beim Servicekonto.NRW per Smartphone möglich ist. Nutzer haben so Zugriff auf einen Großteil der Online-Verwaltungsleistungen des Landes und der Kommunen. mehr...
Bayern: BayernID knackt die halbe Million
[2.6.2022] Eine Rekordmarke hat jetzt die landesweite digitale Identität des Freistaats Bayern erreicht: Seit der Einführung im Jahr 2014 sind mittlerweile eine halbe Million BayernIDs angelegt worden. mehr...
BayernID bietet einen einfachen Zugang zu den digitalen Angeboten des Freistaats.
Nutzerkonto Bund: Mehr als 100.000 Nutzende
[21.2.2022] Das 2019 bereitgestellte Nutzerkonto Bund verzeichnet aktuell 100.000 registrierte Nutzer – Tendenz steigend. Im Jahr 2022 soll das Nutzerkonto, das für die sichere digitale Identifikation bei Online-Behördengängen notwendig ist, weiterentwickelt werden. mehr...
Bundesagentur für Arbeit: Online arbeitslos melden
[10.1.2022] Betroffene können sich jetzt auf elektronischem Weg zeit- und ortsunabhängig arbeitslos melden. Möglich wird dies mit der Online-Funktion des Personalausweises oder eines anderen elektronischen Identifikationsnachweises. mehr...
Neues Online-Angebot der BA: Seit Anfang dieses Jahres kann man sich mithilfe der Online-Funktion des Personalausweises arbeitslos melden.