Hamburg:
Verwaltung trifft Innovatoren


[11.4.2022] In Hamburg startete das Projekt GovTecHH, das den Kontakt von Verwaltung und Innovatoren wie Start-ups erleichtern soll. Das Angebot reicht von Hilfen bei der Identifizierung konkreter Problemstellungen bei den Behörden bis zur rechtssicheren Ausgestaltung möglicher Kooperationen.

Hamburg will die Zusammenarbeit der Verwaltung mit externen Innovatoren – insbesondere Start-ups – ausbauen und hat dazu das Projekt GovTecHH ins Leben gerufen. Es soll als zentraler Kontakt- und Informationspunkt für Fachbehörden, Bezirksämter und Landesbetriebe fungieren. Gemeinsam mit den Bezirken und Landesbetrieben soll GovTecHH Projekte identifizieren, bei denen auch Lösungen von Start-ups weiterhelfen können. Anschließend sollen potenzielle Kooperationen von der Markterkundung bis zur vergabekonformen, rechtssicheren inhaltlichen Ausgestaltung von GovTecHH begleitet werden. Gleichzeitig ist GovTecHH eine Anlaufstelle für Start-ups und junge Unternehmen, die mit der Verwaltung zusammenarbeiten möchten. Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre ausgelegt.
Im Fokus von GovTecHH stehen externe Innovatoren aus dem Bereich Government Technology – also innovative Unternehmen, insbesondere Start-ups, aber auch wissenschaftliche Vorhaben oder ehrenamtliche Projekte, die im weiteren Sinne digitale Produkte und Dienstleistungen für Staat und Verwaltung erbringen oder erbringen möchten. Bisher bleiben externe Innovatoren und Start-ups bei Markterkundungen aufgrund vergaberechtlicher Vorgaben oft unberücksichtigt. Dabei, so der Chef der Hamburger Senatskanzlei Jan Pörksen, böten Start-ups oftmals effiziente und schnelle Lösungsentwicklungen an, die aber noch zu oft unberücksichtigt blieben. Das Projekt GovTecHH wolle das ändern.
Bereits im vergangenen Jahr hatte Hamburg als Vorsitzland des IT-Planungsrats eine Initiative zur Stärkung der Zusammenarbeit der Verwaltung mit externen Innovatoren und Start-ups eingebracht. Dazu hat eine Arbeitsgruppe unter Federführung Hamburgs einen umfangreichen Abschlussbericht und Handlungsempfehlungen mit Wegen und Ideen für die Zusammenarbeit vorgelegt. Diese beziehen sich unter anderem auf Fördermittel und Start-up-freundliche Ausschreibungsbedingungen. Der Bericht wurde jetzt ebenfalls publiziert. (sib)

Weitere Informationen zu GovTecHH (Deep Link)
Abschlussbericht „Mehr Zusammenarbeit mit externen Innovator*innen/Startups wagen“ zum Download (PDF; 4,2 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Hamburg, GovTecHH



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Bayern/Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Suchen...
Aktuelle Meldungen