Work4Germany:
13 Ministerien, 30 Projekte


[13.4.2022] Das Fellowship-Programm Work4Germany startet im Mai mit 30 Projekten in 13 Ministerien. Themen sind unter anderem die Klima- und Nachhaltigkeitsstrategie, die Personalgewinnung und digitales Onboarding.

Die Initiative Work4Germany (wir berichteten) geht in die nächste Runde. Ab Mai 2022 arbeiten 30 Innovatoren aus der Privatwirtschaft sechs Monate lang an interdisziplinären Projekten des Bundes, um neue Arbeitsmethoden in die Verwaltung zu bringen. Das teilt das Bundesverwaltungsamt (BVA) jetzt mit. Die Fellows seien in einem mehrstufigen Prozess aus 154 Bewerbern ausgewählt und von einer externen Jury auf die Projekte verteilt worden. Thilak Mahendran, Leiter des Kompetenzzentrums Open Data im BVA und Jury-Mitglied, sagt: „Ziel des Matchings durch die unabhängige Jury ist, dass der bestmögliche Fit zwischen Projekt und Fellows erreicht wird und dass diese Auswahl transparent und nachvollziehbar getroffen wird.“ Mahendran führt aus: „Work4Germany heißt für mich Barrieren durchbrechen, Status quo hinterfragen, Zusammenarbeit neu und agil denken, Hierachieabbau – und hier kommen die Fellows ins Spiel.“
Laut Bundesverwaltungsamt nehmen in diesem Jahr 13 Ministerien an Work4Germany teil. Die Themen reichten von der Klima- und Nachhaltigkeitsstrategie über die Personalgewinnung bis hin zum digitalen Onboarding.
Die Fellowship-Programme Work4Germany und Tech4Germany werden von der 2020 übernommenen bundeseigenen Software-Entwicklungseinheit DigitalService4Germany (wir berichteten) initiiert und organisiert. „Wir haben Tech4Germany und Work4Germany ins Leben gerufen, um die Digitalisierungsmacher*innen der Bundesverwaltung bei der agilen und nutzerzentrierten Umsetzung ihrer Vorhaben zu stärken“, erklärt Christina Lang, CEO von DigitalService. „Dieses Jahr begleiten wir über 70 Vorreiter*innen aus der Verwaltung und sind gespannt, wie wir den klaren Auftrag im Koalitionsvertrag zu agilem, nutzerzentrierten Arbeiten und ressortübergreifender Zusammenarbeit weiter vorantreiben können.“ Work4Germany läuft am 1. Mai 2022 mit insgesamt 30 Projekten an. Tech4Germany soll am 1. August 2022 mit acht Projekten folgen. (ba)

Work4Germany: Übersicht aller Projekte des Jahrgangs 2022 (Deep Link)
https://digitalservice4germany.org
https://www.bva.bund.de

Stichwörter: Panorama, BVA, Work4Germany, Tech4Germany, DigitalService4Germany



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Suchen...
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen