Nationaler Normenkontrollrat:
Bundeskabinett bestätigt Mitglieder


[19.4.2022] Das Bundeskabinett hat jetzt die neun Mitglieder des neu besetzten Nationalen Normenkontrollrats bestätigt. Den Vorsitz übernimmt Lutz Goebel. Die Ernennungsurkunden werden noch überreicht.

Der Neubesetzung des Nationalen Normenkontrollrats hat jetzt das Bundeskabinett zugestimmt. Wie das Bundeskanzleramt berichtet, gehören dem NKR künftig Garrelt Duin, Reinhard Göhner, Gudrun Grieser, Professorin Sabine Kuhlmann, Kerstin Müller, Malte Spitz, Dorothea Störr-Ritter und Andrea Wicklein an. Den Vorsitz übernimmt Lutz Goebel (wir berichteten). „Die neue Zusammensetzung des Rates spricht für sich“, sagt Goebel. „Wir haben wieder ein Gremium, das einen sehr breiten Sachverstand einbringen kann. Gemeinsam wollen wir Bürokratieabbau, Bessere Rechtsetzung und einen Digitalcheck für alle neuen Gesetze in den nächsten Jahren entschieden voranbringen.“
Der NKR habe in den zurückliegenden Jahren viel erreicht. „Es gibt ein etabliertes System, um gesetzliche Folgekosten transparent zu machen. Gesetze werden evaluiert. Hinzukommende Belastungen an einer Stelle, müssen an anderer wieder ausgeglichen werden. Fragen der Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung wurden eng mit der Rechtsetzungsarbeit verzahnt. Wenn man aber Unternehmen und Bürger fragt, klagen sie über immer neue Vorschriften. Viele werden als sehr kompliziert und aufwendig wahrgenommen. Die individuelle Bürokratiebelastung bleibt hoch.“ Hier werde der NKR seine Arbeit hin zu spürbaren Entlastungen für Wirtschaft und Bürger fortsetzen. „Erst wenn sie das Gefühl haben, dass Regeln praxistauglich gestaltet sind und adressatengerecht umgesetzt werden, sind wir auf dem richtigen Weg“, sagt der neue NKR-Vorsitzende. (ve)

https://www.normenkontrollrat.bund.de

Stichwörter: Politik, Nationaler Normenkontrollrat



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Europa: Die Digitale Dekade Bericht
[18.8.2022] Die Welt rückt zusammen: Mit ihrer Digitalstrategie „Europas digitale Dekade“ zielt die EU darauf ab, die Freizügigkeit durch digitale Verwaltungsleistungen zu realisieren. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, ist aber noch einiges zu tun. mehr...
Die EU-Kommission verfolgt eine ambitionierte Digitalstrategie.
Bayern: Besondere Führungsrolle Interview
[8.8.2022] Digitalministerin Judith Gerlach spricht im Kommune21-Interview über das bayerische Digitalgesetz und erklärt, warum der Freistaat bei der Verwaltungsdigitalisierung im Ländervergleich Spitzenpositionen belegt. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach
Berlin: Neue Abteilung für Verwaltungsmodernisierung
[4.8.2022] Die Berliner Innenverwaltung hat eine neue Abteilung für Verwaltungsmodernisierung. Die bestehende Digitalisierungsabteilung soll sich laufenden Betriebsaufgaben widmen, während die neue für die Weiterentwicklung der Digitalisierung verantwortlich zeichnet. mehr...
Bayern: Beschleunigung für Digitalisierung
[2.8.2022] 16 Millionen Euro investiert Bayerns Digitalministerium in neue Digitalprojekte der Staatsverwaltung. Zudem wird die Digitalagentur byte ausgebaut. mehr...
Bitkom: Online-Gründungsmöglichkeit ausweiten
[2.8.2022] Mit August ist das Gesetz zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) in Kraft getreten. Es ermöglicht die Gründung einer GmbH oder UG per Video-Meeting – allerdings nur dann, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, wie der Digitalverband Bitkom kritisiert. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen