Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > 5G+ von Vodafone

Rheinland-Pfalz:
5G+ von Vodafone


[21.4.2022] Einen Letter of Intent haben Rheinland-Pfalz und Mobilfunkanbieter Vodafone unterzeichnet. Demnach wird das Unternehmen bis Ende 2023 rund 75 Prozent aller Haushalte im Bundesland eigenwirtschaftlich mit dem Mobilfunkstandard 5G+ versorgen. Bis 2025 sollen es rund 90 Prozent der Haushalte sein.

Bis Ende 2023 wird Mobilfunkanbieter Vodafone rund 75 Prozent aller Haushalte in Rheinland-Pfalz mit dem neuesten Mobilfunkstandard 5G+ eigenwirtschaftlich versorgen. Bis 2025 soll diese Rate auf rund 90 Prozent steigen. So sieht es laut dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung ein mit dem Unternehmen unterzeichneter Letter of Intent vor. „Die Versorgung mit schnellen Mobilfunk-Internet-Zugängen auf Basis von 5G wird zukünftig Standard sein und ist ein entscheidender Baustein für resiliente und hoch performante Datennetze“, sagt Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer. „Ich freue mich, dass wir in Rheinland-Pfalz den Ausbau des 5G-Netzes weiter voranbringen können und dass Vodafone für das Netz jetzt diese konkreten Ausbauziele beschreibt. Gerade in einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz ist die Mobilfunkabdeckung wichtig und notwendig.“
Die unterzeichnete Absichtserklärung hält laut Ministerium fest, dass Vodafone einen entscheidenden Beitrag für die Versorgung des Landes mit echtem 5G, also losgelöst von einer reinen Aufrüstung der 4G-Standorte, leisten wird. Im Unterschied zu 5G-Netzen, die auf LTE-Technologie aufsetzen, setzt 5G Standalone beziehungsweise 5G+ ausschließlich auf 5G-Technologie. Laut Vodafone ermöglicht das den Nutzenden mehr Netzkapazität bei weniger Energieverbrauch. Mit 5G+ seien Bandbreiten von anfangs bis zu 700 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und perspektivisch von mehr als 1.000 Mbit/s möglich. Dabei erlaube die geringe Latenz von 10 bis 15 Millisekunden einen Datenaustausch in Echtzeit, was insbesondere für Industriekunden sehr attraktiv sei. Network Slicing garantiere überdies Bandbreite, Latenz und Stabilität. Mit dem Schlagwort Edge Computing sollen vor allem im industriellen Kontext und in der Logistik Möglichkeiten eröffnet werden. (ve)

http://www.mastd.rlp.de
https://www.vodafone.de

Stichwörter: Breitband, Vodafone, Rheinland-Pfalz, Mobilfunk, 5G+



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesratsinitiative zur Gigabit-Strategie
[13.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern stellt einen Antrag zur vorgesehenen Gigabit-Strategie des Bundes, wonach Ausbauvorhaben je nach Grad der Unterversorgung zu fördern sind. Mecklenburg-Vorpommern wendet ein, dass damit Länder „bestraft“ werden, die solche Gebiete bereits erschlossen haben. mehr...
Bund: Recht auf Internet und Telefon
[9.5.2022] Die Bundesregierung hat die Telekommunikations-Mindestversorgungsverordnung (TKMV) beschlossen. Der BREKO sieht die Verordnung kritisch: Der Verzicht auf Satelliten-Internet bei der TKMV-Umsetzung gefährde den zügigen Glasfaserausbau. mehr...
Dass die TK-Mindestversorgungsverordnung Satelliten-Internet nicht einbezieht, gefährdet laut BREKO die schnelle Realisierung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen