Nordrhein-Westfalen:
Immatrikulation vollständig digital


[21.4.2022] Land und Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben eine Vereinbarung zur Umsetzung der Online-Immatrikulation geschlossen. Ab dem Sommersemester 2023 sollen sich Studierende komplett digital einschreiben können.

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet Hochschulen, bis spätestens Ende 2022 eine medienbruchfreie digitale Bewerbung und Immatrikulation für alle Studiengänge anzubieten. Mit einer neuen Vereinbarung zur Umsetzung der Online-Bewerbung, -Zulassung und -Einschreibung setzen das Land und die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen diese Vorgabe im Einvernehmen mit der Kooperationsgemeinschaft „Digitale Hochschule Nordrhein-Westfalen“ um. Der Kooperationsgemeinschaft gehören 42 Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft an.
Ab 2023 soll in Nordrhein-Westfalen der gesamte Prozess der Bewerbung, Zulassung und Einschreibung für den Studienbeginn für alle Bachelor- und Master-Studiengänge digital und medienbruchfrei erfolgen können, berichtet das Wissenschaftsministerium. Hierfür sollen nun die notwendigen organisatorischen Veränderungen bei der digitalen Transformation der Prozesse an den Hochschulen in den Fokus genommen werden – beispielsweise, indem zusätzliches Personal in den Studierendensekretariaten eingestellt oder bestehendes Personal geschult wird. Das Land stellt den Hochschulen für ihren Umstellungsprozess insgesamt mehr als elf Millionen Euro bereit.
Parallel wird seit Ende 2020 in dem Projekt „Weiterentwicklung der Campus-Management-Software HISinOne“ die technische Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes über die Campus-Management-Systeme erarbeitet. Über diese IT-Systeme findet derzeit an Hochschulen beispielsweise die Kurs- und Prüfungsverwaltung statt. Durch Software-Anpassungen sollen die Anforderungen erfüllt werden, die sich aus dem OZG und dem E-Government-Gesetz Nordrhein-Westfalen ergeben. So soll künftig die geplante Authentifizierung von Bewerbern anhand eines elektronischen ID-Verfahrens möglich sein. Da die Software-Lösung HISinOne von einem Großteil der Hochschulen bundesweit eingesetzt wird, können auch Hochschulen aus anderen Bundesländern von diesem Projekt profitieren. (sib)

https://www.mkw.nrw
https://www.dh.nrw

Stichwörter: Hochschul-IT, Nordrhein-Westfalen, HIS, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Baden-Württemberg: Open Source in Hochschulbibliotheken
[30.8.2022] Baden-Württemberg fördert den Kompetenzaufbau in wissenschaftlichen Bibliotheken für das Open-Source-System FOLIO. mehr...
Berlin: Digitalisierung der Hochschulen
[26.8.2022] Mit insgesamt 8,5 Millionen Euro fördert das Land Berlin in den kommenden Jahren sieben hochschulübergreifende Digitalisierungsprojekte. Unter anderem sollen die Mittel in den digitalen Studierendenausweis und erweiterte digitale Lehr- und Lernangebote fließen. mehr...
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen