Baden-Württemberg:
Viertes CyberSicherheitsForum


[22.4.2022] Hauptthema des diesjährigen CyberSicherheitsForums Baden-Württemberg war die Prävention von Cyber-Angriffen. Mit dem Sicherheitspreis 2022 wurden Unternehmen ausgezeichnet, die besonders viel für die Sensibilisierung ihrer Mitarbeiter tun.

Die Initialen des CyberSicherheitsForums am Präsenz-Veranstaltungsort, dem Stuttgarter Haus der Wirtschaft. Bereits zum vierten Mal fand die Konferenz CyberSicherheitsForum Baden-Württemberg mit rund 500 Teilnehmern – vor Ort in Stuttgart und online – statt. Veranstalter waren das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen sowie als Partner das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, das Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie die drei baden-württembergischen Sicherheitsbehörden: die Cybersicherheitsagentur, das Landeskriminalamt und das Landesamt für Verfassungsschutz.
Innenminister Thomas Strobl betonte in seiner Eröffnungsrede mit Blick auf den Krieg in der Ukraine die Bedeutung der Abwehr von Cyber-Angriffen, Propaganda und Desinformation. Der Krieg habe sich auch ins Netz verlagert. Es gelte, künftig nicht nur für die territoriale Souveränität, sondern auch für die digitale Souveränität Sorge zu tragen. Nur mit vereinten Kräften aus Staat, Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft sei es möglich, eine digitale Unabhängigkeit herzustellen. Dazu müsse Baden-Württemberg seine technologischen Kernkompetenzen bündeln und weiterentwickeln, so Strobl.

Cyber-Sicherheit ist essenziell

Der IT-Unternehmer Hans-Christian Boos, der auch Mitglied im Digitalrat der Bundesregierung ist, beschrieb in seiner Keynote Baden-Württemberg als Standort mit idealen Voraussetzungen, um die digitale Souveränität weiter zu stärken. Technologien wie künstliche Intelligenz und Cyber-Sicherheit seien essenziell für die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit Deutschlands und ganz Europas. Auch Irene Bertschek, die als Mitglied der Expertenkommission Forschung und Innovation die Bundesregierung zu technologischer und digitaler Souveränität berät, sieht Cyber-Sicherheit als ein wesentliches Element der digitalen Souveränität. Deutsche und europäische Unternehmen müssten Herstellungs- und Entwicklungskompetenzen auf- und ausbauen, um mehr digitale Souveränität zu erreichen. Auch gelte es, digitale Kompetenzen in der akademischen Bildung sowie in der Aus- und Weiterbildung zu stärken. Kontinuierliches Monitoring solle die Fortschritte in diesen Bereichen verfolgen. Neben Diskussionsrunden und Vorträgen gab es auch konkrete Anleitungen und Workshops für die Praxis. (sib)

https://cybersicherheitsforum-bw.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Baden-Württemberg, CyberSicherheitsForum

Bildquelle: Steffen Schmid

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
LSI: Bayern-CERT wird „Trusted Introducer“
[5.9.2022] Das am Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) betriebene Bayern-CERT gehört nun zum Netzwerk „Trusted Introducer“. Die Mitgliedschaft in dem europäischen Netzwerk erlaubt den Austausch mit anderen professionellen IT-Sicherheitsexperten über Cyber-Gefahren. mehr...
ITZBund/Materna Virtual Solution: Bundesbehörde setzt auf SecurePIM
[1.9.2022] ITZBund und Materna Virtual Solution statten eine Bundesbehörde flächendeckend mit der containerbasierten Systemlösung SecurePIM aus. Insgesamt 7.500 Lizenzen für iOS-Dienstgeräte sollen ausgerollt werden, damit die Mitarbeiter künftig sicher mobil arbeiten können. mehr...
IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Schutz kritischer Infrastrukturen Bericht
[17.8.2022] Am 1. Mai 2023 tritt die Novelle zum IT-Sicherheitsgesetz 2.0 in Kraft. Mit Ablauf der Übergangsfrist müssen die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) neue Auflagen erfüllen. Mit einem Cyber Defense Center (CDC) lassen die sich effektiv umsetzen. mehr...
Cyber Defence Center helfen KRITIS-Betreibern dabei, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen.
Datenschutz: Blockchain sichert Datenintegrität Bericht
[15.8.2022] Digitale Dokumente sind leicht manipulierbar, können gefälscht und verändert werden. Ihre Authentifizierung wird für viele Prozesse im Rahmen der Digitalisierung jedoch immer wichtiger. Hier kann die Blockchain-Technologie Abhilfe schaffen. mehr...
Mit der Blockchain kann die Integrität aller Arten von Dateien sichergestellt werden.
ECOS Technology: VS-NfD-konforme Videokonferenzen
[14.7.2022] Der IT-Security-Spezialist ECOS Technology hat eine vielseitige und besonders sichere Videokonferenz-Lösung entwickelt, die nun auch vom BSI zugelassen wurde. Ein Boot-Stick erlaubt den Einsatz bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD. Auch der Betrieb On-Premises ist möglich. mehr...
Mithilfe eines Boot-Sticks kann das BSI-zertifizierte Videoconferencing-Tool von ECOS Technology bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD genutzt werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen