Nordrhein-Westfalen:
Cybercrime-Studium für die Polizei


[4.5.2022] In Nordrhein-Westfalen wird ein neuer Bachelor-Studiengang für Polizisten entwickelt, die sich im Bereich Cybercrime engagieren. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Innenminister und die Präsidenten der Hochschulen Niederrhein und Bonn-Rhein-Sieg unterzeichnet.

Die nordrhein-westfälische Polizei will ihre Jagd auf Cyber-Kriminelle verschärfen. Dazu entwickelt sie zusammen mit der Hochschule Niederrhein einen neuen Bachelor-Studiengang für Cyber-Kriminalisten. Das haben Innenminister Herbert Reul und der Präsident der Hochschule Niederrhein, Thomas Grünewald, sowie der Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Hartmut Ihne, am 28. April 2022 mit einer gemeinsamen Absichtserklärung besiegelt. Am Cyber Campus NRW – einer Kooperation der Hochschulen Niederrhein und Bonn-Rhein-Sieg – soll der berufsbegleitende Studiengang für Cyber-Kriminalisten ab dem Wintersemester 2023 starten. Zugang haben dann Polizisten, die ihr Bachelor-Studium bereits abgeschlossen haben und im Polizeivollzugsdienst tätig sind.
Die Ausbildung von Polizisten zu Cyber-Kriminalisten ist ein erklärtes Ziel der Landesregierung, das bereits im Koalitionsvertrag von 2017 festgehalten wurde. Damit soll ein Beitrag zur IT-Sicherheit in Nordrhein-Westfalen geleistet werden. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik ist die Computer-Kriminalität zuletzt um 24 Prozent auf 30.115 Fälle im Jahr 2021 gestiegen.
Bereits zum Wintersemester 2022 sollen zehn ausgebildete Polizisten die Chance erhalten, sich in den bereits existierenden Studiengang „Cyber Security Management“ einzuschreiben. Das geplante neue Studienmodell für Cyber-Kriminalisten soll sich an diesem Bachelor-Studium orientieren und speziell auf die Anforderungen der Polizei NRW zugeschnitten werden. So sollen die Studierenden nicht nur besondere IT-Kompetenzen erwerben, sondern auch lernen, wie sie Cybercrime bekämpfen und im Netz ermitteln können, erläutert der Präsident der Hochschule Niederrhein, Thomas Grünewald. Abhängig von den Erfahrungen mit dem bereits bestehenden Studiengang soll es für den neuen Studiengang Cyber-Kriminalität ab dem Wintersemester 2023 bis zu 50 Plätze geben. (sib)

https://www.im.nrw
https://cybercampus-nrw.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Nordrhein-Westfalen, Polizei, Cyber-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: Ericsson modernisiert Digitalfunk BOS
[31.8.2022] Das Mobilfunktechnologie-Unternehmen Ericsson modernisiert in Baden-Württemberg die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Ein Beschluss des Bundes verlangt, dass der Digitalfunk BOS noch mindestens bis 2030 betriebsfähig bleibt. mehr...
In Baden-Württemberg modernisiert Ericsson die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Nordrhein-Westfalen: Internet-Wache ist freigeschaltet
[25.8.2022] Die neue Internet-Wache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online. Über das barrierefreie Portal können Bürger Anzeigen erstatten, Hinweise geben, Anträge stellen und sich informieren. Auch die polizeiliche Sachbearbeitung soll mit der Plattform optimiert werden. mehr...
Die Internetwache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online.
TR DE-Alert: BNetzA startet Beteiligungsverfahren
[19.8.2022] Im Februar 2023 soll der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert verlässlich einsatzbereit sein. Damit die Warnmeldungen möglichst viele Endgeräte erreichen können, muss die Technische Richtlinie DE-Alert ergänzt werden. Den entsprechenden Entwurf hat die Bundesnetzagentur nun zur Konsultation veröffentlicht. mehr...
Cell Broadcast: Bundesweiter Test im Dezember
[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet. mehr...
Saarland/Sachsen: Online-Wache als EfA-Lösung noch 2022
[25.7.2022] Eine Länderkooperation zwischen Sachsen und dem Saarland ebnet den Weg zu einer Online-Wache für alle Bundesländer. Sachsen will die Lösung, die bereits im Saarland und in Rheinland-Pfalz genutzt wird, erweitern. So soll eine EfA-Lösung im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffen werden. mehr...
Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (online) und der sächsische CIO Thomas Popp unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Online-Wache.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen