Sachsen:
Neuer Geokodierungsdienst


[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt.

In Sachsen können die Verwaltungen ihre Registerdaten jetzt eigenständig georeferenzieren. Darauf weist der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) hin. Er stelle zu diesem Zweck den so genannten Geokodierungsdienst in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung. Das leicht handhabbare Tool übersetze Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und könne sowohl Einzeladressen als auch umfangreiche Adresslisten verarbeiten. Verschiedene Ein- und Ausgabeformate stehen ebenso zur Verfügung wie vielfältige Informationen zur Unterstützung der Nutzer. Zur Verknüpfung von Adressen und Koordinaten nutzt das Tool laut Staatsbetrieb die im GeoSN vorgehaltenen Geobasisdaten, eine Kopie der amtlichen Liegenschaftskatasterdaten. Denn dort sei für jedes Flurstück neben der Adresse auch die Koordinate gespeichert. Die Daten werden wöchentlich aktualisiert.
Bislang sind in den Datenbanken der Verwaltungen oft nur die Postanschrift einer Person oder zu einem Projekt hinterlegt, berichtet der GeoSN weiter. Beispielsweise das E-Government-Gesetz des Freistaats verlange aber, dass den Adressen oder anderen Angaben in elektronischen Datenbanken mit indirektem Raumbezug die entsprechenden Koordinaten zugeordnet werden. Erst nach dieser Geokodierung entstehen georeferenzierte Daten, die auf einer digitalen Karte angezeigt werden können. Geokodierung brauche es nicht nur für Planungszwecke und raumbezogene Entscheidungen. Auch für die Bearbeitung von Online-Anträgen ist sie wichtig, wie der GeoSN erklärt: Über die Koordinaten der Ortsangabe werde automatisch die zuständige Behörde zugeordnet. Des Weiteren sei sie hinsichtlich des Online-Zugangs für alle Bürgerinnen und Bürger von Bedeutung, wenn Papierangaben schnell und effizient in digitale Daten umgewandelt werden sollen. (ve)

Zum Geokodierungsdienst Sachsen (Deep Link)
https://geoportal.sachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Sachsen, GeoSN, Geokodierung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Geodaten als Open Data
[18.1.2023] In Bayern stellt die Vermessungsverwaltung seit Jahresbeginn zahlreiche Geodaten als Open Data zur Verfügung. Das Angebot offener Daten soll im Laufe des Jahres ausgebaut und möglichst komfortabel bereitgestellt werden. mehr...
Bayern: Mehr Nutzungen für Geobasisdaten
[1.12.2022] Ab 2023 sollen die Anwendungsmöglichkeiten für die Geobasisdaten im BayernAtlas erweitert werden. Dann sollen beispielsweise der Download und die Weiterverarbeitung der Daten für private und kommerzielle Zwecke erlaubt sein. mehr...
Ab 2023 sollen die Nutzungsmöglichkeiten für die Daten, die Bayerns Vermessungsverwaltung im BayernAtlas veröffentlicht, erweitert werden.
Brandenburg: Update für den Viewer
[29.11.2022] Ein umfangreiches Funktionsupdate und ein Re-Design hat der Geodatenviewer des Landes Brandenburg erhalten. Die nun veröffentlichte Betaversion verfügt unter anderem über eine bessere Suche, eine 3D-Ansicht und einen Routenplaner mit der Option, rollstuhlgeeignete Strecken anzuzeigen. mehr...
Der überarbeitete Geodatenviewer aus Brandenburg verfügt über eine Reihe neuer Funktionen.
Baden-Württemberg: Aktuelle Vermessungsdaten und Modelle
[17.11.2022] In Baden-Württemberg stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Daten zu Luftbildern und Oberflächenmodellen ab sofort alle zwei Jahre und mit einer hohen Aufnahmequalität bereit. Damit will das Landesamt auch einen Beitrag zu einem Digitalen Zwilling des Landes leisten. mehr...
In Baden-Württemberg stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung hochgenaue Daten zu Luftbildern und Oberflächenmodellen ab sofort alle zwei Jahre bereit.
Bayern: Online-Atlas wird zehn
[19.9.2022] Vor zehn Jahren ging der BayernAtlas online. Der zentrale digitale Kartendienst für den Freistaat richtet sich sowohl an Fachanwender als auch an Bürger und bietet Services von Grundstücksdaten über Freizeitkarten bis hin zu 3D-Ansichten bedeutender Baudenkmäler. mehr...