Sachsen-Anhalt:
Neue Stelle fürs Recruiting


[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren.

Das Land Sachsen-Anhalt geht bei der Suche nach Nachwuchskräften und Personal neue Wege. Das Kabinett hat jetzt beschlossen, hierfür eine eigene Servicestelle im Innenministerium aufzubauen, die verschiedene Rekrutierungs- und Berufswerbungsaufgaben für die Landesverwaltung bündelt. Das Team der neuen „Zentralen Stelle Personalmanagement“ soll nach Angaben der Staatskanzlei perspektivisch aus fünf Bediensteten bestehen und am 1. Juli 2022 seine Arbeit aufnehmen.
Die „Zentrale Stelle Personalmanagement“ soll als Serviceeinheit unter anderem ein Arbeitgeberprofil mit einem einheitlichen Erscheinungsbild erarbeiten, ein modernes und gut durchsuchbares Karriereportal im Internet aufbauen sowie das gezielte Anwerben von Nachwuchskräften forcieren, teilt die Staatskanzlei weiter mit. Dabei gehe es sowohl um Berufswerbung an Hochschulen und auf Berufsmessen als auch um Online-Recruiting und berufsbezogene Image-Filme und Social-Media-Kampagnen. Die Personalwerbung für spezielle Berufsgruppen einzelner Ressorts bleibe weiterhin möglich. Die neue „Zentrale Stelle für Personalmanagement“ greift das bisherige Tätigkeitsspektrum der im Finanzministerium angesiedelten „Personalvermittlungsstelle der Landesverwaltung“ auf und erweitert es. (ba)

https://www.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Personalwesen, Sachsen-Anhalt, Recruiting



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Hamburg: Auf der Suche nach IT-Fachkräften
[31.1.2022] Personalamt und Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg werben verstärkt um IT-Fachpersonal. Mit einer Personal-Marketing-Kampagne will Hamburg Berufsein- und -umsteiger für sich gewinnen. Daneben beginnt eine neue Ausschreibungsrunde für das IT-Traineeprogramm der Stadt. mehr...
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.
Rheinland-Pfalz: Zeitgemäße Entgeltabrechnung Bericht
[8.12.2021] Seit vielen Jahren ist das IPEMA-Service-Center im Landesamt für Finanzen Rheinland-Pfalz von FIS/hrd überzeugt. Mit dieser SAP-Optimierung können im Personal-Management monatlich 180.000 Abrechnungsfälle bearbeitet und kontrolliert werden. mehr...
Rheinland-Pfalz: SAP-System erleichtert Personal-Management und Bezügeabrechnung.