Mecklenburg-Vorpommern:
Pro-russischer Hackerangriff verhindert


[12.5.2022] Bundesweit wurden DDoS-Attacken auf Web-Seiten deutscher Behörden und Politiker festgestellt, die auf die pro-russische Hackergruppe Killnet zurückgehen. Nun berichtet das Digitalministerium Mecklenburg-Vorpommern über Abwehrmaßnahmen gegen den technisch wenig avancierten Angriff.

Mecklenburg-Vorpommern: Cyber-Sicherheitssysteme im Land haben gegen den pro-russischen Hacker-Angriff gut funktioniert. Die pro-russische Hackergruppe Killnet hat Cyber-Angriffe auf Web-Seiten deutscher Sicherheitsbehörden, Ministerien und Politiker verübt. Auch eine Behörde der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern war in der vergangenen Woche davon betroffen. Dies meldete jetzt das Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung an die Presse. Es sei jedoch zu keinerlei Einschränkungen für die IT-Systeme im Rechenzentrum des Datenverarbeitungszentrums Mecklenburg-Vorpommern (DVZ) gekommen. Das zeige, dass die Sicherheitsteams, insbesondere das CERT M-V, gut vernetzt seien und dass die Cyber-Sicherheitssysteme im Land funktionierten, sagte Digitalisierungs- und Innenminister Christian Pegel. Das CERT M-V wurde bereits 2015 eingerichtet. Neben dem dort tätigen Notfall-Team werden bei Bedarf auch weitere Sicherheitsexperten von Verwaltungseinheiten als Mitglieder hinzugezogen.
Bundesweit wurden so genannte DDoS-Attacken festgestellt, bei denen beabsichtigt ist, die Verfügbarkeit eines IT-Systems oder eines IT-Dienstes für andere Nutzer teilweise oder ganz einzuschränken. Während der Analyse und Bewertung dieses Ereignisses wurde festgestellt, dass es sich nicht um einen technisch anspruchsvollen Angriff handelte, bei dem zum Beispiel neuartige Sicherheitslücken ausgenutzt werden. „Unsere Cyber-Sicherheitssysteme haben den Angriff frühzeitig detektiert und abgewehrt, bevor dieser das Datenverarbeitungszentrum M-V erreicht hat“, erläutert Christian Pegel den Hergang.
Das CERT M-V sowie die Sicherheitsexperten der DVZ besäßen Erfahrung im Umgang mit solchen Verfügbarkeitsangriffen und deren technischen Spezifika. Schutzmaßnahmen seien bereits etabliert worden, sodass solche Angriffe keine Wirkung zeigten. Doch auch dieser Angriff habe einen weiteren Zyklus im Verbesserungsprozess initiiert, damit in Zukunft noch schneller reagiert werden könne, so Pegel. (sib)

https://www.regierung-mv.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Mecklenburg-Vorpommern, Cyber-Sicherheit, CERT M-V

Bildquelle: panchyk/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
LSI: Bayern-CERT wird „Trusted Introducer“
[5.9.2022] Das am Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) betriebene Bayern-CERT gehört nun zum Netzwerk „Trusted Introducer“. Die Mitgliedschaft in dem europäischen Netzwerk erlaubt den Austausch mit anderen professionellen IT-Sicherheitsexperten über Cyber-Gefahren. mehr...
ITZBund/Materna Virtual Solution: Bundesbehörde setzt auf SecurePIM
[1.9.2022] ITZBund und Materna Virtual Solution statten eine Bundesbehörde flächendeckend mit der containerbasierten Systemlösung SecurePIM aus. Insgesamt 7.500 Lizenzen für iOS-Dienstgeräte sollen ausgerollt werden, damit die Mitarbeiter künftig sicher mobil arbeiten können. mehr...
IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Schutz kritischer Infrastrukturen Bericht
[17.8.2022] Am 1. Mai 2023 tritt die Novelle zum IT-Sicherheitsgesetz 2.0 in Kraft. Mit Ablauf der Übergangsfrist müssen die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) neue Auflagen erfüllen. Mit einem Cyber Defense Center (CDC) lassen die sich effektiv umsetzen. mehr...
Cyber Defence Center helfen KRITIS-Betreibern dabei, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen.
Datenschutz: Blockchain sichert Datenintegrität Bericht
[15.8.2022] Digitale Dokumente sind leicht manipulierbar, können gefälscht und verändert werden. Ihre Authentifizierung wird für viele Prozesse im Rahmen der Digitalisierung jedoch immer wichtiger. Hier kann die Blockchain-Technologie Abhilfe schaffen. mehr...
Mit der Blockchain kann die Integrität aller Arten von Dateien sichergestellt werden.
ECOS Technology: VS-NfD-konforme Videokonferenzen
[14.7.2022] Der IT-Security-Spezialist ECOS Technology hat eine vielseitige und besonders sichere Videokonferenz-Lösung entwickelt, die nun auch vom BSI zugelassen wurde. Ein Boot-Stick erlaubt den Einsatz bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD. Auch der Betrieb On-Premises ist möglich. mehr...
Mithilfe eines Boot-Sticks kann das BSI-zertifizierte Videoconferencing-Tool von ECOS Technology bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD genutzt werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen