Mecklenburg-Vorpommern:
Pro-russischer Hackerangriff verhindert


[12.5.2022] Bundesweit wurden DDoS-Attacken auf Web-Seiten deutscher Behörden und Politiker festgestellt, die auf die pro-russische Hackergruppe Killnet zurückgehen. Nun berichtet das Digitalministerium Mecklenburg-Vorpommern über Abwehrmaßnahmen gegen den technisch wenig avancierten Angriff.

Mecklenburg-Vorpommern: Cyber-Sicherheitssysteme im Land haben gegen den pro-russischen Hacker-Angriff gut funktioniert. Die pro-russische Hackergruppe Killnet hat Cyber-Angriffe auf Web-Seiten deutscher Sicherheitsbehörden, Ministerien und Politiker verübt. Auch eine Behörde der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern war in der vergangenen Woche davon betroffen. Dies meldete jetzt das Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung an die Presse. Es sei jedoch zu keinerlei Einschränkungen für die IT-Systeme im Rechenzentrum des Datenverarbeitungszentrums Mecklenburg-Vorpommern (DVZ) gekommen. Das zeige, dass die Sicherheitsteams, insbesondere das CERT M-V, gut vernetzt seien und dass die Cyber-Sicherheitssysteme im Land funktionierten, sagte Digitalisierungs- und Innenminister Christian Pegel. Das CERT M-V wurde bereits 2015 eingerichtet. Neben dem dort tätigen Notfall-Team werden bei Bedarf auch weitere Sicherheitsexperten von Verwaltungseinheiten als Mitglieder hinzugezogen.
Bundesweit wurden so genannte DDoS-Attacken festgestellt, bei denen beabsichtigt ist, die Verfügbarkeit eines IT-Systems oder eines IT-Dienstes für andere Nutzer teilweise oder ganz einzuschränken. Während der Analyse und Bewertung dieses Ereignisses wurde festgestellt, dass es sich nicht um einen technisch anspruchsvollen Angriff handelte, bei dem zum Beispiel neuartige Sicherheitslücken ausgenutzt werden. „Unsere Cyber-Sicherheitssysteme haben den Angriff frühzeitig detektiert und abgewehrt, bevor dieser das Datenverarbeitungszentrum M-V erreicht hat“, erläutert Christian Pegel den Hergang.
Das CERT M-V sowie die Sicherheitsexperten der DVZ besäßen Erfahrung im Umgang mit solchen Verfügbarkeitsangriffen und deren technischen Spezifika. Schutzmaßnahmen seien bereits etabliert worden, sodass solche Angriffe keine Wirkung zeigten. Doch auch dieser Angriff habe einen weiteren Zyklus im Verbesserungsprozess initiiert, damit in Zukunft noch schneller reagiert werden könne, so Pegel. (sib)

https://www.regierung-mv.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Mecklenburg-Vorpommern, Cyber-Sicherheit, CERT M-V

Bildquelle: panchyk/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Virtual Solution: Mobile Software sicher ausrollen
[23.5.2022] Immer mehr Behörden, auch jene mit strengen IT-Sicherheitsregeln, setzen auf mobile Arbeitsgeräte. Beim Roll-out und Update dort installierter Software kann einiges schief gehen. Virtual Solution, Spezialist für sichere Mobil-Apps, klärt über die gefährlichsten Stolpersteine auf. mehr...
OZG: Verpasste Chance für mehr IT-Sicherheit?  Bericht
[19.5.2022] Den Security-by-Design-Ansatz hat das OZG nicht beschrieben, eine Verordnung zur Sicherung der eingesetzten IT trat erst 2022 in Kraft. Dabei verarbeitet gerade die Verwaltung besonders sensible Daten. Behörden sollten die Bürgerkommunikation deshalb von sich aus durchgängig verschlüsseln. Ein Kommentar von FTAPI-COO Ari Albertini. mehr...
Digitaler Impfnachweis: Reichlich Lücken im System Bericht
[12.5.2022] Der digitale Impfnachweis wurde in Deutschland mit allzu heißer Nadel gestrickt – und zeigt daher in puncto Sicherheit und Zuverlässigkeit erschreckend viele Mängel. Die Sicherheitslücken nachträglich zu stopfen, ist schwierig bis unmöglich. mehr...
Mit heißer Nadel gestrickt: der digitale Impfnachweis.
Exterro: Vorteile einer cloudbasierten IT-Forensik
[3.5.2022] Nach einem Cyber-Angriff oder einer Datenschutzverletzung kommt die Analyse. Das Unternehmen Exterro, Anbieter einer Legal-GRC-Software für E-Discovery, digitale Forensik und Cybersecurity-Compliance, stellt die Vorteile zentraler Forensik-Lösungen für Firmen und Behörden vor. mehr...
Nach Cyber-Attacken müssen IT-Forensiker häufig enorme Datenmengen untersuchen. Cloudbasierte Forensik-Tools können dabei unterstützen.
IT-Sicherheit: Immer Bescheid wissen Bericht
[2.5.2022] Durch das neue IT-Sicherheitsgesetz und die KRITIS-Verordnung zählen mehr Unternehmen zu Betreibern Kritischer Infrastruktur. Sie müssen nun ihre IT-Sicherheitssysteme überprüfen und oft auch modernisieren. mehr...
Kritische Infrastrukturen (KRITIS) und staatliche Einrichtungen werden für Hacker immer interessanter.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen