Nordrhein-Westfalen:
Mehr Mittel für digitale Hochschulen


[19.5.2022] Die Digitalisierung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen schreitet weiter voran. Das Land stellt bis 2025 weitere 24 Millionen Euro für acht neue hochschulübergreifende Projekte bereit.

In Nordrhein-Westfalen stellt die Landesregierung bis zum Jahr 2025 den Hochschulen weitere 24 Millionen Euro für hochschulübergreifende Projekte zur Digitalisierung zur Verfügung. Damit sollen insgesamt acht neue Vorhaben umgesetzt werden, heißt es aus dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW). Dies geschieht auf Basis einer gemeinsamen Digitalisierungsvereinbarung von Land und Hochschulen, die im November 2020 erstmals unterzeichnet wurde und jetzt im Einvernehmen mit der Digitalen Hochschule NRW (DH.NRW – der Zusammenschluss der Hochschulen mit dem MKW) bis 2025 verlängert wird. Mit der Aufstockung der Fördermittel um 24 Millionen Euro stehen insgesamt rund 94 Millionen Euro für große und hochschulübergreifende Digitalisierungsprojekte zur Verfügung. Die Projekte sollen von einem Konsortium mehrerer Hochschulen entwickelt und nach Abschluss allen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen zur Nutzung angeboten werden.

Acht neue Projekte

Auf Empfehlung der DH.NRW wurden im Zuge der Fortschreibung acht Projekte aus verschiedensten Bereichen neu in die Digitalisierungsvereinbarung aufgenommen. Themen sind unter anderem digitale Barrierefreiheit, Beratungs- und Vernetzungsangebote für Forschende und Lehrende, der Zugang zu IT-Services wie etwa Servern für Forschungsdaten, das Aufspüren und Vermeiden von Plagiaten, die Schaffung eines digitalen Zugangs zu künstlerisch-wissenschaftlichen Archivalien oder die Stärkung digitaler Kompetenzen von Hochschulbeschäftigten. Laut Wissenschaftsministerium erhalten die Hochschulen, die bei den Projekten die Federführung innehaben, die jeweils beantragten Fördermittel. (sib)

https://www.mkw.nrw
https://www.dh.nrw

Stichwörter: Hochschul-IT, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Baden-Württemberg: Open Source in Hochschulbibliotheken
[30.8.2022] Baden-Württemberg fördert den Kompetenzaufbau in wissenschaftlichen Bibliotheken für das Open-Source-System FOLIO. mehr...
Berlin: Digitalisierung der Hochschulen
[26.8.2022] Mit insgesamt 8,5 Millionen Euro fördert das Land Berlin in den kommenden Jahren sieben hochschulübergreifende Digitalisierungsprojekte. Unter anderem sollen die Mittel in den digitalen Studierendenausweis und erweiterte digitale Lehr- und Lernangebote fließen. mehr...
Brandenburg: Daten-Management für die Forschung
[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren. mehr...
Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen