IT-Sicherheitskennzeichen:
BSI zeichnet Lancom-Router aus


[30.5.2022] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat jetzt die ersten Breitband-Router mit dem neuen IT-Sicherheitskennzeichen versehen. Das freiwillige Label zeichnet 20 aktuelle Lösungen des Unternehmens Lancom Systems aus.

BSI-Präsident Arne Schönbohm (l.) überreicht eines der IT-Sicherheitskennzeichen an LANCOM CTO Christian Schallenberg.
Als erster Hersteller hat Lancom Systems 20 seiner Breitband-Router mit dem IT-Sicherheitskennzeichen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auszeichnen lassen. Wie der Pressemeldung des Unternehmens zu entnehmen ist, handelt es sich dabei um jenes freiwillige Label, welches das BSI mit Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 (IT-SiG 2.0) angekündigt hat (wir berichteten). Damit versehen seien nun unter anderem die Geräte der LANCOM 1700er- und LANCOM 1800er-Serien.
Durch das BSI-Kennzeichen sollen grundlegende Sicherheitseigenschaften digitaler Produkte auf einen Blick erkennbar werden, erklärt Lancom. Die Hersteller erklären, dass das jeweilige Produkt mit bestimmten Sicherheitseigenschaften ausgestattet ist, die auf den Anforderungen einschlägiger IT-Sicherheitsstandards beruhen. Die abgegebene Herstellererklärung werde im Rahmen der Antragstellung durch das BSI auf Plausibilität geprüft. Nach der Erteilung des Kennzeichens prüfe das BSI stichprobenartig und anlassbezogen, ob die Anforderungen über die Laufzeit eingehalten werden. Außerdem ist das IT-Sicherheitskennzeichen mit einem Informationsangebot auf der BSI-Website verknüpft. Nutzende können sich hier über die Sicherheitseigenschaften der Produkte informieren und werden auf mögliche aktuelle Sicherheitsprobleme, Sicherheitsupdates sowie Handlungsempfehlungen hingewiesen.
„Mit dem BSI-Sicherheitskennzeichen können Verbraucherinnen und Verbraucher die Sicherheitseigenschaften von IT-Produkten leicht erkennen“, sagt Lancom-CTO Christian Schallenberg. „Auf diese Weise trägt das Label auch zu einer Sensibilisierung und einem erhöhten Bewusstsein für IT-Sicherheit in der Gesellschaft bei. Wir sind stolz, als erster Hersteller von Breitband-Routern unser Versprechen in die IT-Sicherheit unserer Produkte mithilfe des IT-Sicherheitskennzeichens transparent zu machen.“ BSI-Präsident Arne Schönbohm ergänzt: „Das IT-Sicherheitskennzeichen ist ein wichtiger Baustein für mehr Informationssicherheit und Verbraucherschutz. Es ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern auf einen Blick zu erkennen, wenn Hersteller die Einhaltung bestimmter Sicherheitsanforderungen versprechen. Dadurch wird Transparenz und Vertrauen am Verbrauchermarkt gefördert.“
Bei der Abwehr von Cyber-Risiken kommt der Sicherheit der Netzwerkinfrastruktur eine entscheidende Rolle zu, teilt Lancom Systems mit. Denn Industriespione und Cyber-Kriminelle suchen hier gezielt nach Schwachstellen, um sie für Angriffe zu nutzen. Gerade Router stellen laut BSI ein sensibles Angriffsziel dar. (ve)

http://www.lancom-systems.de
https://www.bsi.bund.de

Stichwörter: Unternehmen, Lancom, IT-Sicherheit, BSI

Bildquelle: Lancom Systems

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Materna: Gern gesehener Partner Interview
[15.7.2022] Mit dem neuen Vorstandsressort Public Sector & Security will IT-Dienstleister Materna die Belange der öffentlichen Auftraggeber weiter in den Fokus rücken. Kommune21 sprach mit Ressortleiter Michael Hagedorn über die Unternehmensstrategie. mehr...
Michael Hagedorn
Berlin: ITDZ übernimmt BerlinOnline
[30.6.2022] Die Geschäftsanteile von BerlinOnline hat das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) übernommen. BerlinOnline wird als eigenständiges ITDZ-Tochterunternehmen weitergeführt. Die Kommunalisierung und Eingliederung in das Land Berlin sind damit abgeschlossen. mehr...
publicplan: Akquisition der pooliestudios
[27.6.2022] Einen weiteren Unternehmenszukauf hat publicplan bekannt gegeben. Demnach werden die pooliestudios als eigenständige Gesellschaft und Marke Teil der Open-Source-Software-Schmiede. mehr...
Microsoft: Britz führt Public Sector
[22.6.2022] Alexander Britz übernimmt das Public-Sector-Geschäft bei Microsoft Deutschland. Er folgt auf Andreas Kleinknecht, dessen künftige Rolle im Konzern noch nicht bekannt gegeben wurde. mehr...
Alexander Britz wird neuer Public-Sector-Chef bei Microsoft Deutschland.
Materna Virtual Solution: Erst Übernahme, jetzt Namenswechsel
[7.6.2022] Virtual Solution heißt nun auch offiziell Materna Virtual Solution. Mit den gebündelten Kompetenzen will das Unternehmen die öffentliche Hand künftig noch besser bei der Gestaltung sicherer, mobiler Arbeitsplätze unterstützen, die auch für jüngere Fachkräfte attraktiv sind. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen