Nordrhein-Westfalen:
Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration


[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet.

Nordrhein-Westfalens Integrations- und Flüchtlingsministerium stellt auf seiner Website wichtige Informationen für Vertriebene aus der Ukraine in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Nun ergänzt ein leicht zugänglicher, mehrsprachiger Chatbot auf Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch das Informationsangebot. Dies berichtet das Integrations- und Flüchtlingsministerium des Landes. Der neue Chatbot richte sich sowohl an Geflüchtete als auch an Bürger und beantworte Fragen zu Themen wie Aufenthaltserlaubnis, Unterbringung oder auch Ausbildung und Arbeit. Bei Bedarf weist der Chatbot zudem den Weg zu geeigneten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern oder informiert über passende Links zum Thema.
Dem Tool liegt laut Ministeriumsangaben ein KI-basiertes Sprachmodell zugrunde, das die Anliegen der Nutzer erkennt und den hinterlegten Themen zuordnet. Damit stellt es eine wichtige Ergänzung zur Bürgerhotline des Integrations- und Flüchtlingsministeriums dar. Entwickelt wurde der Chatbot vom KI-Labor des Landesbetriebs Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) in Kooperation mit dem Integrations- und Flüchtlingsministerium. Gemeinsam wurden die interaktiven Möglichkeiten des Chatbots geplant und chatbot-gerechte Inhalte erstellt. Auch an den Datenschutz wurden dabei höchste Anforderungen gestellt. Um das Sprachmodell weiterzuentwickeln, wertet das KI-Labor die Konversationen anonymisiert aus. Anfragen, die nicht beantwortet werden können, werden gesammelt und fließen in die Verbesserung des Chatbots ein. (sib)

https://www.mkffi.nrw
https://www.it.nrw

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, künstliche Intelligenz (KI), Ausländerwesen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fujitsu / Dataport: Professur für Quantencomputing
[28.11.2022] Um Quantencomputing für den öffentlichen Sektor sowie Industrieunternehmen nutzbar zu machen, haben IT-Dienstleister Dataport und das Unternehmen Fujitsu an der TU Hamburg nun eine entsprechende Stiftungsprofessur eingerichtet. mehr...
Professor Martin Kliesch (Mitte) hat zum 1. November 2022 die Stiftungsprofessor für Quantencomputing an der TU Hamburg angetreten.

OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
Fachkräfte: Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt
[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert. mehr...
Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse.
IT-Planungsrat: Call for Papers gestartet
[18.11.2022] Für den 11. Fachkongress des IT-Planungsrats Ende März 2023 in Halle (Saale) ist jetzt der Call for Papers gestartet. Vorschläge können bis zum 16. Dezember eingereicht werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen