Smart Country Convention 2022:
Partnerland ist wieder Österreich


[15.6.2022] Die Smart Country Convention soll in diesem Jahr Ende Oktober als Präsenzmesse in Berlin stattfinden. Die Schirmherrschaft übernimmt das Bundesministerium des Innern und für Heimat. Partnerland ist erneut Österreich.

Die Smart Country Convention 2022 soll wieder als Live Event stattfinden. Als Präsenzmesse soll in diesem Jahr die Smart Country Convention (SCC) stattfinden. Wie der Digitalverband Bitkom und die Messe Berlin mitteilen, wird sie vom 18. bis 20. Oktober 2022 unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern und für Heimat ausgerichtet. Einen ersten Überblick über das Programm gibt es online. Bundesinnenministerin Nancy Faeser werde die SCC eröffnen. Die Ministerin erklärt: „Wir wollen einen digitalen Staat, der konsequent aus der Perspektive der Bürgerin und des Bürgers gedacht ist. Wir wollen unser Land moderner, bürgernäher und digitaler machen. Das heißt konkret: einheitliche Standards und schnellere, digitale Verfahren. Alle Leistungen sollen jederzeit und von jedem Ort aus digital nutzbar sein. Wir freuen uns darauf, auf der Smart Country Convention unsere digitalpolitischen Ziele und Maßnahmen einem breiten Publikum vorzustellen und mit Expertinnen und Experten zu diskutieren.“
Die Veranstalter kündigen auch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sowie das Bundesministerium für Digitales und Verkehr als Teilnehmer der SCCON 2022 an. Partnerland werde Österreich sein. Das Land sei Vorreiter im Bereich E-Government und Smart City. Ob per App zum Amt oder das Ausweisen per e-Card – in Österreich sei das schon lange keine Zukunftsmusik mehr. So landete das Land beim E-Government Benchmark 2021 der Europäischen Kommission auf dem zweiten Platz. 94 Prozent der Verwaltungsleistungen sind dort online verfügbar – in der gesamten EU sind es 81 Prozent, berichten die SCC-Veranstalter. Auch zeigen in Österreich alle Verwaltungsportale an, ob persönliche Daten abgefragt wurden – EU-weit ist das bei 81 Prozent der Fall. Deutschland landet in diesem Ranking auf Platz 8. Es gibt also Aufholbedarf. Deshalb werden Unternehmen und Institutionen aus Österreich ihre digitalen Anwendungen für Verwaltungen, öffentliche Einrichtungen und die Digitalisierung von Städten, Gemeinden und Landkreisen auf dem Berliner Messegelände vorstellen.
Eine Anmeldung zur Smart Country Convention ist aktuell noch kostenfrei im Onlineticketshop möglich. (ve)

https://www.smartcountry.berlin

Stichwörter: Kongresse, Messen, Smart Country Convention 2022, Nancy Faeser

Bildquelle: Messe Berlin GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Innovatives Management 2022: Rückblick und Impulse
[21.11.2022] Zum 22. Mal hat das Unternehmen MACH zum Kongress Innovatives Management nach Lübeck eingeladen. Die Teilnehmenden erhielten zahlreiche Impulse zur Bewältigung des Fachkräftemangels im öffentlichen Sektor. mehr...
300 Teilnehmende sind der Einladung zum MACH-Kongress Innovatives Management 2022 gefolgt.
Intergeo: Gelungenes Comeback in Essen
[25.10.2022] Die Intergeo versammelte in diesem Jahr 457 Aussteller aus 31 Ländern und 14.000 Fachbesucher aus 102 Ländern in Essen. Digital nahmen weitere 1.800 Menschen teil. Für die Veranstalter war dies ein gelungenes Comeback der Kongressmesse nach der Corona-Pandemie. Im Oktober 2023 soll die Intergeo in Berlin stattfinden. mehr...
Die Intergeo fand in diesem Jahr wieder als Live-Event statt.
BZB: Networking für den digitalen Wandel
[21.10.2022] In Berlin fand am 19. und 20. Oktober das Dialogforum Organisation und Innovation 2022 statt, das von rund 170 Teilnehmenden aus zahlreichen Bundesbehörden zum praktischen Austausch und Networking genutzt wurde. Die Veranstaltungsbeiträge sollen noch online publiziert werden. mehr...
E-Payment: Hebel für die Digitalisierung?
[15.9.2022] Über E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation wurde auf einem politischen Abend in Berlin diskutiert. Der Einladung von S-Public Services und Mastercard waren rund 70 Entscheider aus Bund, Ländern und Kommunen gefolgt. mehr...
Diskussionsrunde zu E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation.
Konferenz: Low Code im praktischen Einsatz
[14.9.2022] Beim Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin fand die Konferenz Low Code Live statt. Der Low-Code-Ansatz zur Software-Erstellung kann zur Verwaltungsdigitalisierung beitragen. Dennoch hat das Prinzip auch Grenzen – gänzlich ohne IT-Fachwissen geht es nicht. mehr...
Low-Code-Plattformen erlauben die schnelle Programmierung von Lösungen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen