Baden-Württemberg:
Alle Fachgerichte arbeiten mit der E-Akte


[15.6.2022] In Baden-Württemberg haben nun alle Fachgerichte die vollständige Umstellung auf die elektronische Akte erreicht. Zudem arbeiten bereits 100 Gerichte und Staatsanwaltschaften im Land mit der papierlosen Akte.

Mit der Einführung der elektronischen Akte beim Verwaltungsgericht Stuttgart am 1. Juni 2022 haben alle baden-württembergischen Fachgerichte den Umstieg auf die digitale Aktenführung vollzogen. Zu den Fachgerichten gehören Arbeits-, Finanz-, Sozial- und Verwaltungsgerichte. Das erste elektronische Verfahren wurde im Mai 2016 beim Arbeitsgericht Stuttgart angelegt (wir berichteten), mittlerweile arbeiten rund 5.000 Beschäftigte der Justiz in Baden-Württemberg mit der E-Akte.
Schon mehr als 700.000 Verfahren wurden und werden in den Gerichten in Baden-Württemberg digital geführt, sagte die Justizministerin des Landes, Marion Gentges. Damit sei die Justiz im Land bundesweit führend bei der Digitalisierung. Die Vollausstattung aller Fachgerichte sei ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur digitalen Justiz und der Ausstattung der Justiz in Baden-Württemberg mit der elektronischen Akte, so Gentges. Bis zum Jahr 2026 soll die gesamte Justiz im Land mit ihren 171 Gerichten und Staatsanwaltschaften und den rund 12.000 Beschäftigten mit der E-Akte arbeiten.
Ein weiterer Meilenstein war die Einführung der E-Akte am Amtsgericht Böblingen, die am 8. Juni 2022 stattfand. Nun arbeiten mittlerweile 100 Gerichte und Staatsanwaltschaften der Justiz in Baden-Württemberg mit der E-Akte. (sib)

https://www.justiz-bw.de

Stichwörter: E-Justiz, Baden-Württemberg, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Sachsen: Stand bei der E-Verfahrensakte
[27.1.2023] Bis Anfang 2026 müssen alle Gerichte und Staatsanwaltschaften ihre Akten digital führen. Justizministerin Katja Meier berichtete jetzt im Kabinett über den Stand der Dinge in Sachsen. Demnach geht es gut voran – für den weiteren Ausbau sind aber mehr Mittel und Personal nötig. mehr...
e-CODEX: Meilenstein für die E-Justiz in Europa
[26.1.2023] Das Projekt e-CODEX soll die EU-weite Kommunikation von Rechtsdiensten erleichtern. Nun hat Nordrhein-Westfalen, das auch die Projektleitung hatte, einen internationalen Workshop ausgerichtet. Die e-CODEX-Infrastruktur soll bald an die Europäische Agentur für IT-Großsysteme übergeben werden. mehr...
Hessen: E-Akte für Land- und Sozialgerichte
[19.1.2023] Der Weg für die zeitnahe Einführung der elektronischen Akte bei den Land- und Sozialgerichten in Hessen ist frei. Dazu haben das Justizministerium des Landes und der erweiterte Hauptpersonalrat eine entsprechende Rahmendienstvereinbarung geschlossen. mehr...
Hessen: Weitere Digitalisierung der Justiz
[10.1.2023] Die elektronische Akte soll in diesem Jahr auf alle Landgerichte in Hessen ausgeweitet werden. Des Weiteren sollen die Online-Terminvereinbarung und der elektronische Rechtsverkehr in Grundbuchsachen ausgeweitet werden. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: E-Justiz auf gutem Weg
[9.1.2023] In Mecklenburg-Vorpommern arbeitet inzwischen die Hälfte der Richterinnen und Richter mit E-Akten. Justizministerin Jacqueline Bernhardt sieht das Bundesland auf einem guten Weg, den entsprechenden Gesetzesauftrag zu erfüllen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Justizministerin Jacqueline Bernhardt informiert sich über Stand der E-Akte am Landgericht Stralsund.
Suchen...
Aktuelle Meldungen