Sachsen-Anhalt:
Justiz bündelt IT-Referate


[27.6.2022] Neu strukturiert wurde jetzt der IT-Bereich in Sachsen-Anhalts Justizministerium. Alle IT-Referate sind nun in der Zentralabteilung angesiedelt. Ein neu eingerichtetes Fachreferat zeichnet für das Management und die Fortentwicklung der Haushaltssoftware-Systeme zuständig.

Sachsen-Anhalts Ministerin für Justiz- und Verbraucherschutz, Franziska Weidinger, hat jetzt unter anderem den IT-Bereich des Ministeriums neu strukturiert. Alle IT-Referate der Justiz seien nun in der Zentralabteilung des Ministeriums angesiedelt. Das neu geschaffene SAP-Kompetenzzentrum sei als Fachreferat für das Management und die Fortentwicklung der Haushaltssoftware-Systeme zuständig. „In der Zentralabteilung wird Augenmerk auf Budgetierung und Controlling, die Organisation der Justiz und moderne Strukturen in der IT gelegt, um insbesondere die Digitalisierung voranzutreiben“, erklärt Justizministerin Weidinger. „Die Bürgerinnen und Bürger können jederzeit die Justiz zur Wahrung der Rechte in Anspruch nehmen. Durch die Digitalisierung soll künftig der Zugang zum Recht für jeden von uns leichter werden. Gerichte und Justizbehörden werden künftig etwa mittels digitaler Abläufe Verfahren einfacher strukturieren und damit schneller erledigen können.“ Anfang des Jahres hat Weidinger mit Optimierungen zunächst in der Strafrechtsabteilung begonnen, heißt es aus dem Ministerium weiter. „Wir haben ein neues Fachreferat eingerichtet, welches sich explizit mit dem Blick in die Zukunft, neueren Kriminalitätsformen wie Cybercrime und entsprechenden Strafverfolgungsstrukturen in der Justiz beschäftigt. Ein solches Sonderreferat hatte es vorher in der Justiz des Landes nicht gegeben.“ (ve)

http://www.mj.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: E-Justiz, Sachsen-Anhalt



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hessen: E-Akte für Neueingänge
[3.2.2023] Zivilverfahren vor dem Landgericht Limburg und alle Verfahren vor dem Sozialgericht Kassel werden nur noch elektronisch geführt. Weitere Gerichte werden folgen. Dabei soll die Zeit der doppelten Aktenführung (Papier und digital) möglichst kurz gehalten werden. mehr...
Neue Verfahren werden an einigen hessischen Gerichten bereits nur noch mit elektronischen Akten geführt.
IT.NRW: Einheitliches Portal mit Insolvenzdaten
[1.2.2023] Aufgrund gesetzlicher Änderungen mussten die Daten aus einem älteren Insolvenzportal der Länder in ein neueres Portal übertragen werden. IT.NRW hat die Integration nun erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 600.000 Verfahren mit knapp 1,8 Millionen Veröffentlichungen wurden übertragen. mehr...
Berlin: IT-Arbeitsplanung für die Justiz 2023
[30.1.2023] In Berlin haben der Justizsenat und das Kammergericht eine IT-Vereinbarung verabschiedet, die den Weg zur weiteren Digitalisierung im Justizwesen bahnen soll. Wichtige Aspekte sind die Einführung der elektronischen Gerichtsakte und der Aufbau des Rechenzentrums Justiz. mehr...
Sachsen: Stand bei der E-Verfahrensakte
[27.1.2023] Bis Anfang 2026 müssen alle Gerichte und Staatsanwaltschaften ihre Akten digital führen. Justizministerin Katja Meier berichtete jetzt im Kabinett über den Stand der Dinge in Sachsen. Demnach geht es gut voran – für den weiteren Ausbau sind aber mehr Mittel und Personal nötig. mehr...
e-CODEX: Meilenstein für die E-Justiz in Europa
[26.1.2023] Das Projekt e-CODEX soll die EU-weite Kommunikation von Rechtsdiensten erleichtern. Nun hat Nordrhein-Westfalen, das auch die Projektleitung hatte, einen internationalen Workshop ausgerichtet. Die e-CODEX-Infrastruktur soll bald an die Europäische Agentur für IT-Großsysteme übergeben werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen