Registermodernisierung:
Beirat hilft bei der Umsetzung


[6.7.2022] Zur Umsetzung der Registermodernisierung steht den zuständigen Behörden künftig ein Registerbeirat zur Seite.

Registerführende Behörden stehen mit der Registermodernisierung vor großen Änderungen. Um sie von Anfang an einzubeziehen, wurde nun ein Registerbeirat einberufen. Dieser soll laut Bundesverwaltungsamt (BVA) der Gesamtsteuerung Registermodernisierung unter der Federführerschaft des Bundes sowie der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und Nordrhein-Westfalen beratend zur Seite stehen, Anforderungen an die Register sowie Handlungsalternativen bewerten. Zudem soll der Beirat Lösungsalternativen und weitere eigene Impulse einbringen.
Die Auftaktsitzung stand nach Angaben des BVA im Zeichen des Kennenlernens und gegenseitigen Austauschs der 13 stimmberechtigten Beiratsmitglieder aus registerführenden Stellen in Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sowie weiterer betroffener Körperschaften. Zudem habe der Registerbeirat seinen Vorstand gewählt: Vorsitzende ist Eugenia Strasser, E-Government-Beauftragte der Stadt Nürnberg, vertreten wird sie durch Susanne Coordt, Bereichsleiterin der Stabsstelle Digitalisierung des Zweckverbands Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern. (bw)

Den Registerbeirat kontaktieren

https://www.bva.bund.de

Stichwörter: Politik, Registermodernisierung, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen: Neue Digitalstrategie für den Freistaat
[25.1.2023] Sachsen hat seine neue Digitalstrategie verabschiedet. Der Freistaat verfolgt damit einen umfassenden strategischen Ansatz, der nicht nur Staatsregierung und Verwaltung, sondern auch Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft als handelnde Akteure in der Verantwortung sieht. mehr...
Auswärtige Kabinettssitzung in Chemnitz. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Beschlussfassung der Digitalstrategie für den Freistaat Sachsen und weitere Digitalthemen.
FITKO: Antrittsbesuch des IT-PLR-Vorsitzenden
[23.1.2023] Patrick Burghardt, CIO des Landes Hessen, hat einen Antrittsbesuch als neuer Vorsitzender des IT-Planungsrats bei der Föderalen IT-Kooperation absolviert. Er betonte dabei die Bedeutung der FITKO im Gefüge des IT-Planungsrats. Die FITKO zu stärken, sei ein zentrales Thema des IT-Planungsrats im Jahr 2023. mehr...
Antrittsbesuch des Vorsitzenden des IT-Planungsrats und CIO des Landes Hessen, Patrick Burghardt (5.v.l.) bei der FITKO.
FITKO: Wachstumskurs wird fortgesetzt
[19.1.2023] Das Datenportal GovData, die Behördennummer 115, die Nutzerkonten-Infrastruktur FINK und die Plattform FIT-Connect sind vom IT-Planungsrat in die Hände der FITKO übergegangen. Die FITKO soll bei ebenenübergreifenden IT-Kooperationen eine zentrale Koordinierungsfunktion übernehmen. mehr...
Baden-Württemberg: Masterplan für Bürokratieabbau
[12.1.2023] Baden-Württemberg will die Verwaltung grundlegend transformieren und geht mit einem agil konzipierten Masterplan neue Wege. Dieser beschreibt eine Vision sowie 21 kurze Pilotprojekte, die sich ressourcenschonend umsetzen und im Erfolgsfall schnell in die Fläche bringen lassen. mehr...
Schleswig-Holstein: Leitlinien für eine Digitalstrategie
[10.1.2023] In Schleswig-Holstein hat die Landesregierung Leitlinien vorgestellt, aus denen bis zum Sommer eine Digitalstrategie entwickelt werden soll. Als „operativer Arm“ der Digitalstrategie wurde zudem ein Digitalisierungsprogramm mit einem Volumen von zehn Millionen Euro aufgelegt. mehr...
Das Land Schleswig-Holstein will bis Sommer dieses Jahres eine Digitalstrategie erarbeiten.