Digitalakademie Bund:
Expertenrat für die Digitalakademie


[7.7.2022] Die Digitalakademie Bund wird durch einen Expertenrat verstärkt. Das vom Bundes-CIO neu eingerichtete Gremium soll die Digitalakademie vor allem bei der Entwicklung neuer Lernformate, der Vergrößerung des Netzwerks sowie der Publikation zu den eigenen Tätigkeiten unterstützen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Staatssekretär Dr. Markus Richter stellen den neuen Expertenrat für die Digitalakademie Bund vor. Die Digitalakademie Bund bei der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) verfolgt seit ihrer Gründung im Sommer 2021 (wir berichteten) unter anderem die Ziele, neue Formen des digitalen Lernens zu entwickeln und Netzwerke zu schaffen, die für den gegenseitigen Austausch der mit Aufgaben der Digitalisierung betrauten Bundesbeschäftigten geeignet sind. Etablierte Lernkonzepte sollen gebündelt, durch neue ergänzt und erweitert sowie bestehende Netzwerke ausgebaut werden. Der Austausch zwischen Verwaltung, Politik, Lehre und Wirtschaft sei dabei von elementarer Bedeutung, um die damit einhergehenden Herausforderungen zeitgemäß und nachhaltig zu beantworten, heißt es vom Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik (CIO), Markus Richter.
Um die Herausforderungen, die mit der Entwicklung neuer Lernformen und Etablierung von Netzwerken einhergehen, effektiver bewältigen zu können, soll nun durch den Bundes-CIO ein Expertenrat gebildet werden. Er soll die genannten Bereiche abdecken und die Digitalakademie Bund vor allem bei der Bestimmung der damit einhergehenden Anforderungen, der Entwicklung neuer Lernformate, der Vergrößerung des Netzwerks sowie der Publikation zu den eigenen Tätigkeiten unterstützen. Der Rat soll aus zunächst vier Expertinnen und Experten bestehen, dazu kommen der Präsident der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung, Alexander Eisvogel, und der Leiter der Digitalakademie Bund, Sebastian Gradinger. Es ist vorgesehen, dass der Expertenrat jährlich tagt. Die erste konstituierende Sitzung ist für den Herbst 2022 vorgesehen.
Markus Richter erklärte, er freue sich, dass das Team der eigenen Digitalakademie mit Experten aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen durch den Rat unterstützt werde. Es sei ihm ein großes Anliegen, die Fragen zu Lernformen und Netzwerken zeitgemäß und im Sinne des Koalitionsvertrags fern des Silodenkens zu beantworten. In den Expertenrat einberufen wurden Julia Borggräfe, Associate Partner & Co-Geschäftsführerin der Metaplan Gesellschaft für Verwaltungsinnovation, Beth Noveck, Digitalrat der Bundesregierung, Vincent Patermann, Manager Ökosystem, Partner Dataport, und Jörg Kremer, Leiter föderales IT-Architekturmanagement FITKO. (sib)

https://www.digitalakademie.bund.de

Stichwörter: Personalwesen, Bundesverwaltung, Digitalakademie

Bildquelle: Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Berlin: Vereinbarung für mobiles Arbeiten
[13.7.2022] Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport sowie der Personalrat haben eine Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten unterzeichnet. mehr...
Brandenburg: Fachkräftesuche mit neuem Portal
[3.6.2022] Zur Fachkräftesicherung in der Finanzverwaltung startete das Brandenburger Finanzministerium jüngst das vollständig überarbeitete Karriereportal „Steuer Deine Zukunft“. Den Relaunch des Informations- und Stellensuch-Portals nahm die Employer-Branding-Agentur index vor. mehr...
Das Brandenburger Finanzministerium ging im Mai mit seinem Karriereportal „Steuer Deine Zukunft“ online.
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen