Brandenburg:
Daten-Management für die Forschung


[28.7.2022] Digitale Forschungsdaten erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit; deren Management ist essenziell für den Forschungserfolg. Brandenburg hat nun ein Strategiepapier vorgelegt, um ein wirksames Forschungsdaten-Management an den Hochschulen zu etablieren.

Mit der Forschungsdatenstrategie will das Land Brandenburg ein institutionalisiertes, nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an seinen Hochschulen aufbauen. In Brandenburg haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und die Brandenburgische Landeskonferenz der Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten (BLHP) eine gemeinsame Forschungsdatenstrategie vorgelegt. Damit soll ein institutionalisiertes und nachhaltiges Forschungsdaten-Management an den Hochschulen des Landes aufgebaut werden, um diese Daten für die weitere Nutzung durch Menschen und Maschinen optimal auffindbar, zugänglich und wiederverwendbar zu machen. Die Forschungsdatenstrategie ist Teil der gemeinsamen Digitalisierungsagenda von Ministerium und BLHP.
In vielen wichtigen Bereichen wie Open Science, Künstlicher Intelligenz, Maschinellem Lernen oder High Performance Computing seien Daten der Schlüssel zu neuen Erkenntnissen und Entwicklungen, sagte Brandenburgs Wissenschafts- und Forschungsministerin Manja Schüle. Ein funktionierendes Management kann der Transparenz und Reproduzierbarkeit von Forschungsdaten dienen, erleichtert deren Auffindbarkeit und trägt so dazu bei, unnötige Doppelarbeit zu vermeiden. Und auch öffentliche Drittmittelgeber stellen bei Forschungsprojekten zunehmend höhere Anforderungen an das Management von Daten – vor allem an deren Wiederverwendbarkeit. Daher, so Schüle, sei die Etablierung von Infrastrukturen und Diensten des Forschungsdaten-Managements an den Hochschulen des Landes unerlässlich, um auch künftig die Wettbewerbsfähigkeit der Forschung in Brandenburg zu sichern. Dazu solle die Strategie die Grundlage legen.
Die Brandenburger Initiative zeichne sich durch die hochschulübergreifende Bündelung von Kompetenzen und Angeboten für Beratung oder Schulungen aus, die durch den Aufbau gemeinsamer landesweiter wissenschaftlicher IT-Dienste ergänzt werden, betonte Susanne Stürmer, die Vorsitzende der BLHP und Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Durch die Nutzung von Synergien bei gleichzeitiger Berücksichtigung hochschulspezifischer Themen und Ansätze könnten nachhaltige Lösungen etabliert werden. (sib)

Die Forschungsdatenstrategie für das Land Brandenburg zum Download (PDF; 2,1 MB) (Deep Link)
https://mwfk.brandenburg.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Brandenburg, Daten-Management

Bildquelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK)

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Berlin: Förderung für digitale Hochschulen
[15.11.2022] Das Land Berlin will in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt 26 Millionen Euro ausgeben, um seine Hochschulen bei der umfassenden Digitalisierung zu unterstützen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Inklusionsförderung und der Weiterentwicklung der Barrierefreiheit. mehr...
Learntec 2023: Call for Papers verlängert
[21.10.2022] Der Abgabetermin für Themenvorschläge für die Learntec 2023 wurde um zwei Wochen verschoben. Noch bis zum 27. Oktober 2022 können diese eingereicht werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Hochschulbündnis für Digitalisierung
[20.10.2022] In Schleswig-Holstein wollen die Hochschulen bei Digitalisierung und digitaler Lehre kooperieren und haben hierfür ein Bündnis geschlossen. Es soll in bestehende Organisationsstrukturen eingebunden werden. Die Geschäftsstelle wird vom Bildungsministerium gefördert. mehr...
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Suchen...
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen