Hamburg:
Interaktiver Haushaltsplanentwurf


[26.7.2022] Der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2023 und 2024 steht in Hamburg jetzt digital bereit. Die Freie und Hansestadt will damit unter anderem die Transparenz und Bürgernähe verbessern.

Interaktiver Haushaltsplan der Freien und Hansestadt Hamburg. In Hamburg steht der vom Senat beschlossene Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2023 und 2024 in einer digitalen Fassung zur Verfügung. Wie die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt mitteilt, können Hamburgerinnen und Hamburger die wesentlichen Elemente des Haushaltsplanentwurfs somit webbasiert einsehen. Der Abruf sei auch über mobile Endgeräte möglich. Laut Finanzbehörde sind für alle Leistungen der Hansestadt, vom Sozialen über die Bildung bis hin zu Wirtschaft, Sicherheit und Kultur, zusammengefasste Informationen aus dem knapp 6.700 Druckseiten starken Haushaltsplanentwurf digital und einfach navigierbar zugänglich. Dazu gehörten die mit den Leistungen verbundenen fachlichen Ziele sowie deren Umsetzungskennzahlen. Die Orientierung könne über den Menübaum oder die Suchfunktion über alle Daten erfolgen.
Finanzsenator Andreas Dressel sagt: „Jede Bürgerin, jeder Bürger kann nachlesen, was für die kommenden Haushaltsjahre geplant ist: Es geht darum, die Corona-Notsituation zu verlassen, die städtischen Grundfunktionen auszufinanzieren, die Herausforderungen durch den Ukraine-Krieg zu bewältigen und unsere nachhaltige Zukunftsstadt weiter zu gestalten – erstmals ab 2024 ohne strukturelles Defizit. Die Finanzbehörde leistet mit der interaktiven Veröffentlichung des Haushaltsplanentwurfs einen Beitrag zur Transparenz über die Steuerung der städtischen Verwaltung. Damit entsteht noch mehr Bürgernähe in einem komplexen Themenfeld wie dem Haushaltswesen der Stadt.“ (ba)

http://www.haushalt.digital
https://www.hamburg.de/fb

Stichwörter: Finanzwesen, Hamburg, Haushaltsplan

Bildquelle: www.hamburg.de/fb

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bayern: ELSTER Vor-Ort-Registrierung gestartet
[4.7.2022] Um den Bürgerinnen und Bürgern den Umstieg auf die elektronische Steuererklärung zu erleichtern, bietet der Freistaat Bayern nun an einigen Finanzämtern eine Vor-Ort-Registrierung an. mehr...
Saarland / Postbeamtenkrankenkasse: Moderne Beihilfeabrechnung
[28.3.2022] Die Postbeamtenkrankenkasse wird das Saarland künftig mit modernsten Verfahren bei der Beihilfeabrechnung unterstützen. So sieht es eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen dem Finanzministerium und der Kasse vor. mehr...
Baden-Württemberg / Hamburg / Saarland: E-Rechnung wird Pflicht
[14.12.2021] Ab Januar 2022 machen mit Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland drei weitere Bundesländer die E-Rechnung zur Pflicht für ihre Auftragnehmer. Daher müssen sich Unternehmen auf neue technische und rechtliche Vorgaben vorbereiten. mehr...
Rechnungen an die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland müssen künftig auf elektronischem Weg gestellt werden.
Thüringen: Lohnsteuerklasse online wechseln
[6.10.2021] Unter anderem bei den Thüringer Finanzämtern können ab sofort die notwendigen Formulare im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren digital eingereicht werden. Damit wird die Abgabe häufiger Anträge – etwa der auf Wechsel der Lohnsteuerklasse – deutlich erleichtert. mehr...
DSAG: Umfrage zur XRechnung
[30.8.2021] Die XRechnung ist zwar bei vielen Unternehmen im Einsatz, intensiv genutzt wird sie allerdings eher wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, welche die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) durchgeführt hat. mehr...
Eine DSAG-Umfrage zeigt unter anderem auf, über welche Kanäle E-Rechnungen versendet werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen