Brandenburg:
Erster Digitalfunkmast für BOS errichtet


[22.7.2022] Im Landkreis Havelland wurde der erste Digitalfunkmast im Ausbauprogramm Evo32 errichtet. Von Digitalfunknetzen profitieren nicht nur Sicherheitsbehörden. Die Masten können auch von Telekommunikationsfirmen für den Mobilfunk und zum Schutz bei Waldbränden mitgenutzt werden.

In Brandenburg schreitet der Ausbau des Digitalfunknetzes für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben voran. Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales meldet, wurde jetzt in der Gemeinde Milower Land im Landkreis Havelland die Errichtung des ersten Funkmasts im Neubauprogramm Evo32 gefeiert. Von dem Ausbau des Digitalfunknetzes sollen laut Innenstaatssekretär Uwe Schüler nicht nur Polizei und Feuerwehren profitieren, sondern auch die Bürger. Jeden neu errichteten Funkmast des Projekts könnten auch die Telekommunikationsunternehmen mietzinsfrei nutzen. Damit sei es möglich, Löcher im Mobilfunknetz zu schließen – was dem Mobilfunkempfang gerade im ländlichen Bereich zugutekomme. Außerdem könnten die neuerrichteten Funkmasten zum Schutz vor Waldbränden beitragen, so Schüler. Dazu plant der Landkreis Havelland, einen Digitalen Alarmumsetzer zur Waldbrandvorsorge an den Masten zu installieren. In den kommenden zwei Wochen soll der Technische Betrieb Erprobungsmaßnahmen durchführen, bevor der Standort in der Gemeinde Milower Land in den regulären Betrieb geht. Eine Mitnutzung durch ein kommerzielles Telekommunikationsunternehmen ist vorgesehen.

Bis zu 32 Digitalfunk-Standorte geplant

Neben dem fertiggestellten Standort in der Gemeinde Milower Land befinden sich derzeit weitere Standorte in der Bauphase: im Bereich Freywalde (Landkreis Elbe Elster), in Pohlitz (Landkreis Oder-Spree), in Drachhausen und in Groß Gastrose (beide Landkreis Spree-Neiße). Diese und fünf weitere Standorte sollen im Laufe des Jahres 2023 in das Digitalfunknetz integriert werden.
Die Digitalfunk-Kommunikation der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) wird durch die Autorisierte Stelle Digitalfunk des Landes Brandenburg (ASBB) sichergestellt. Im Jahr 2018 war dazu eine Mobilfunkvereinbarung zwischen Brandenburgs Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie, dem Ministerium des Innern und für Kommunales und den drei großen Telekommunikationsunternehmen Telekom Deutschland, Telefónica Germany und Vodafone geschlossen worden. Diese Vereinbarung sieht den Bau von bis zu 32 neuen Standorten für den Digitalfunk vor. (sib)

https://mik.brandenburg.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Vodafone, Deutsche Telekom, Telefónica, Brandenburg, Digitalfunk



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Cell Broadcast: Bundesweiter Test im Dezember
[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet. mehr...
Saarland/Sachsen: Online-Wache als EfA-Lösung noch 2022
[25.7.2022] Eine Länderkooperation zwischen Sachsen und dem Saarland ebnet den Weg zu einer Online-Wache für alle Bundesländer. Sachsen will die Lösung, die bereits im Saarland und in Rheinland-Pfalz genutzt wird, erweitern. So soll eine EfA-Lösung im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffen werden. mehr...
Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (online) und der sächsische CIO Thomas Popp unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Online-Wache.
Materna Virtual Solution: Einheitliche Kommunikation für BOS
[25.7.2022] Mitarbeiter von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) arbeiten häufig mobil, gleichzeitig bestehen hohe Sicherheitsanforderungen. Der Software-Hersteller Materna Virtual Solution zeigt, warum eine verschlüsselte Kommunikation aus einem Guss so wichtig ist. mehr...
Thüringen: Ein Jahr Onlinewache
[18.7.2022] Vor einem Jahr ist die Onlinewache der Thüringer Polizei gestartet. Mehr als 12.100 Strafanzeigen sind seither auf diesem Weg gestellt worden. mehr...
Bayern: Landeskriminalamt setzt weiter auf CGI
[8.7.2022] Der Business- und IT-Dienstleister CGI wird das Bayerische Landeskriminalamt in den kommenden vier Jahren mit IT- und Consulting-Leistungen unterstützen. Die Vereinbarung beinhaltet sowohl die Unterstützung beim Betrieb der kritischen IT-Infrastruktur als auch die Entwicklung neuer digitaler Lösungen. mehr...
Das Unternehmen CGI unterstützt die Bayerische Polizei bei Betrieb und Pflege kritischer Infrastruktur sowie der weiteren Digitalisierung.
Suchen...
Aktuelle Meldungen