Cell Broadcast:
Bundesweiter Test im Dezember


[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet.

Erstmals soll zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 das so genannte Cell Broadcasting erprobt werden. Darauf weist jetzt das Ministerium des Innern und für Kommunales (MIK) in Brandenburg hin. Cell Broadcast ermöglicht es, eine Nachricht automatisiert an alle Handys zu verschicken, die in einer Funkzelle eingebucht sind. Es handle sich um ein anonymisiertes Verfahren, das allein die Empfangsbereitschaft des Mobilfunkendgeräts nutzt. Eine vorherige Registrierung oder die Angabe personenbezogener Daten brauche es nicht, um die Push-Nachricht empfangen zu können. Die am Warntag zu Testzwecken bundesweit ausgesendete Cell-Broadcast-Meldung sollte somit auf allen empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobiltelefonen erscheinen. Auslösebefugt werde zunächst der Bund sein.
Aktuell werde gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern an der Einführung des neuen Warnkanals gearbeitet, sodass er zum Warntag einsatzbereit ist. Ende Februar 2023 soll er dann den Wirkbetrieb aufnehmen und bisherige Warnmittel wie die Warn-App NINA, Radio, Fernsehen oder digitale Werbetafeln ergänzen. Darüber hinaus werde Cell Broadcast mit dem Modularen Warnsystem (MoWaS) gekoppelt sein, sodass alle Integrierten Regionalleitstellen in Brandenburg, die mit dem System ausgestattet sind, Cell Broadcast künftig für Warnmeldungen mitnutzen können.
„Ein ausgewogener Mix ist der Schlüssel, um die Bevölkerung in Krisen- und Katastrophenfällen effektiv zu warnen“, sagt Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen. „Dass dazu neben Sirenen, Apps, Radio und Fernsehen auch Cell Broadcast gehört, ist in vielen anderen Ländern bereits seit Langem gelebte Wirklichkeit. Gut, dass dieses moderne Warnmittel endlich auch in Deutschland zum Einsatz kommen wird. Der Test des Cell Broadcast am bundesweiten Warntag 2022 ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer modernen Warninfrastruktur.“ (ve)

https://mik.brandenburg.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Katastrophenschutz, Cell Broadcast



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: Digitale Krisenbewältigung
[18.11.2022] Baden-Württemberg digitalisiert sein Krisen-Management auf einer einheitlichen Plattform über alle Verwaltungsebenen. Mit dem digitalen Lagebild sollen die Behörden Daten in Echtzeit teilen und Einsatzlagen schneller bewältigen können. mehr...
Das Land Baden-Württemberg hat eine digitale, einheitliche Plattform für das Krisen-Management geschaffen, die alle Verwaltungsebenen verbindet.
Baden-Württemberg: Ericsson modernisiert Digitalfunk BOS
[31.8.2022] Das Mobilfunktechnologie-Unternehmen Ericsson modernisiert in Baden-Württemberg die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Ein Beschluss des Bundes verlangt, dass der Digitalfunk BOS noch mindestens bis 2030 betriebsfähig bleibt. mehr...
In Baden-Württemberg modernisiert Ericsson die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Nordrhein-Westfalen: Internet-Wache ist freigeschaltet
[25.8.2022] Die neue Internet-Wache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online. Über das barrierefreie Portal können Bürger Anzeigen erstatten, Hinweise geben, Anträge stellen und sich informieren. Auch die polizeiliche Sachbearbeitung soll mit der Plattform optimiert werden. mehr...
Die Internetwache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online.
TR DE-Alert: BNetzA startet Beteiligungsverfahren
[19.8.2022] Im Februar 2023 soll der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert verlässlich einsatzbereit sein. Damit die Warnmeldungen möglichst viele Endgeräte erreichen können, muss die Technische Richtlinie DE-Alert ergänzt werden. Den entsprechenden Entwurf hat die Bundesnetzagentur nun zur Konsultation veröffentlicht. mehr...
Saarland/Sachsen: Online-Wache als EfA-Lösung noch 2022
[25.7.2022] Eine Länderkooperation zwischen Sachsen und dem Saarland ebnet den Weg zu einer Online-Wache für alle Bundesländer. Sachsen will die Lösung, die bereits im Saarland und in Rheinland-Pfalz genutzt wird, erweitern. So soll eine EfA-Lösung im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffen werden. mehr...
Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (online) und der sächsische CIO Thomas Popp unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Online-Wache.
Suchen...
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen