Saarland/Sachsen:
Online-Wache als EfA-Lösung noch 2022


[25.7.2022] Eine Länderkooperation zwischen Sachsen und dem Saarland ebnet den Weg zu einer Online-Wache für alle Bundesländer. Sachsen will die Lösung, die bereits im Saarland und in Rheinland-Pfalz genutzt wird, erweitern. So soll eine EfA-Lösung im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffen werden.

Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (online) und der sächsische CIO Thomas Popp unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Online-Wache. Der Innenminister des Saarlandes, Reinhold Jost, und der Staatssekretär für Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung des Freistaates Sachsen, Thomas Popp, haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Damit wird der Weg zu einer Online-Wache der Polizei für alle Bundesländer geebnet, berichtet das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport des Saarlandes.
Die bisher erfolgreich betriebene Online-Wache aus dem Saarland (wir berichteten) und aus Rheinland-Pfalz (wir berichteten) soll als bundesweite Einer-für-Alle(EfA)-Lösung bereitgestellt werden. Der Freistaat Sachsen muss als Verantwortlicher für das OZG-Themenfeld Recht & Ordnung die Leistung Online-Anzeige für alle Bundesländer realisieren (wir berichteten). Anstatt eine Neuentwicklung aufwändig umzusetzen, stützt sich der Freistaat auf die bereits vorhandene, erfolgreiche Online-Wache Saarland/Rheinland-Pfalz. Anstatt eine völlig neue Lösung zu konzipieren und zu entwickeln, würden mit der Kooperation Entwicklungskosten und personelle Ressourcen gespart, zudem könnte der eine oder andere Fehler vermieden werden, erklärte Sachsen-CIO Thomas Popp. Die Online-Anzeige sei eine häufig nachgefragte und hoch priorisierte OZG-Leistung. Bis Jahresende 2022 soll sie nach Aussage von Popp umgesetzt sein.
Die Projektverantwortlichen im sächsischen Innenministerium und in der sächsischen Staatskanzlei hatten sich bundesweit nach bestehenden Angeboten umgesehen und diese analysiert. Die Online-Wache Saarland/Rheinland-Pfalz habe sich dabei als beste Lösung erwiesen, heißt es aus Sachsen. Zehn weitere Bundesländer seien bereits an einer Nutzung interessiert. Dank der vorhandenen Erfahrungen liege die Federführung bei der Weiterentwicklung der Online-Wache beim Saarland. Rheinland-Pfalz will künftig für alle Länder, die dies wünschen, den Betrieb der Online-Wache übernehmen. (sib)

https://www.saarland.de
https://www.sachsen.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Saarland, Sachsen, Polizei, Online-Wache, OZG, EfA

Bildquelle: Sächsische Staatskanzlei

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: Digitale Krisenbewältigung
[18.11.2022] Baden-Württemberg digitalisiert sein Krisen-Management auf einer einheitlichen Plattform über alle Verwaltungsebenen. Mit dem digitalen Lagebild sollen die Behörden Daten in Echtzeit teilen und Einsatzlagen schneller bewältigen können. mehr...
Das Land Baden-Württemberg hat eine digitale, einheitliche Plattform für das Krisen-Management geschaffen, die alle Verwaltungsebenen verbindet.
Baden-Württemberg: Ericsson modernisiert Digitalfunk BOS
[31.8.2022] Das Mobilfunktechnologie-Unternehmen Ericsson modernisiert in Baden-Württemberg die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Ein Beschluss des Bundes verlangt, dass der Digitalfunk BOS noch mindestens bis 2030 betriebsfähig bleibt. mehr...
In Baden-Württemberg modernisiert Ericsson die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Nordrhein-Westfalen: Internet-Wache ist freigeschaltet
[25.8.2022] Die neue Internet-Wache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online. Über das barrierefreie Portal können Bürger Anzeigen erstatten, Hinweise geben, Anträge stellen und sich informieren. Auch die polizeiliche Sachbearbeitung soll mit der Plattform optimiert werden. mehr...
Die Internetwache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online.
TR DE-Alert: BNetzA startet Beteiligungsverfahren
[19.8.2022] Im Februar 2023 soll der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert verlässlich einsatzbereit sein. Damit die Warnmeldungen möglichst viele Endgeräte erreichen können, muss die Technische Richtlinie DE-Alert ergänzt werden. Den entsprechenden Entwurf hat die Bundesnetzagentur nun zur Konsultation veröffentlicht. mehr...
Cell Broadcast: Bundesweiter Test im Dezember
[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet. mehr...
Suchen...
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen