Rheinland-Pfalz:
Historische Luftbilder


[29.7.2022] Über einen neuen Geodatendienst des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation kann Rheinland-Pfalz jetzt virtuell aus der Vogelperspektive erkundet werden. Da es sich um historische Luftbilder ab 1994 handelt, werden beispielsweise Veränderungen in der Landschaft im Zeitverlauf ersichtlich.

Start des historischen Luftbilderdienstes in Rheinland-Pfalz. Einen Geodatendienst zu historischen Luftbildern hat das Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz entwickelt. Innenminister Roger Lewentz hat diesen Service nun freigeschaltet. „Der neue Luftbilderdienst schafft die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert ein Bild von Rheinland-Pfalz von oben zu machen“, erklärt der Innenminister. „Mit dem Dienst können beispielsweise Siedlungsentwicklungen der letzten beiden Jahrzehnte anschaulich dargestellt werden. Das ist eine ideale Grundlage in Planungsprozessen für erneuerbare Energien wie Windkraft oder Photovoltaik.“ Herausfinden lasse sich mithilfe des Services beispielsweise, in welchen Regionen von Rheinland-Pfalz die Bebauung in den zurückliegenden beiden Jahrzehnten am meisten zugenommen hat, wo die Siedlungsstruktur unverändert geblieben ist oder wo und in welchem Maße Naturereignisse Einfluss auf die vorhandenen städtebaulichen Strukturen genommen haben.
Der neue kostenfreie Geodatendienst beinhaltet laut Innenministerium flächendeckend für Rheinland-Pfalz entzerrte und maßstabsgetreue Luftbilder – so genannte amtliche digitale Orthofotos. Die Aufnahmen beginnen ab dem Jahrgang 1994 und sind in einer Bodenauflösung von 40 Zentimetern verfügbar. Darüber hinaus bietet das Landesamt einen kostenpflichtigen Geodatendienst mit Orthofotos in einer Bodenauflösung von 20 Zentimetern an. Der kostenfreie historische Datendienst soll noch um weitere historische Jahrgänge ergänzt werden. (ve)

https://maps.rlp.de/historische_orthofotos
https://mdi.rlp.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Rheinland-Pfalz

Bildquelle: LVermGeo RLP

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Kulturgüter virtuell besuchen
[12.8.2022] Acht beliebte Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung können im BayernAtlas jetzt originalgetreu in 3D besichtigt werden. mehr...
Bayern: Schloss Neuschwanstein kann jetzt auch virtuell erkundet werden.
Sachsen-Anhalt: Vermessungsantrag online stellen
[1.8.2022] Vermessungsleistungen können in Sachsen-Anhalt jetzt auch online beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo) beantragt werden. Der neue OZG-Dienst steht zunächst für die am häufigsten nachgefragten Antragsarten zur Verfügung. Weitere digitale Leistungen aus dem Vermessungswesen sollen zeitnah folgen. mehr...
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Berlin: Katasterverfahren in der Cloud
[3.3.2022] Berlin betreibt die AAA-Verfahren für Geo-Informationssysteme in der Open Telekom Cloud. Das Hosting der IT-Infrastruktur, der gesamten Software, der Datenbanken und den fachlichen Support übernimmt das Unternehmen VertiGIS als alleiniger Dienstleister. mehr...
Intergeo: Digital Twins im Fokus
[28.2.2022] Die Intergeo 2022 findet in diesem Herbst in Essen statt. Schwerpunkte der Branchenveranstaltung sind 3D-Stadtmodelle und der Digitale Zwilling sowie BIM in der Vermessung und bei der digitalen Städteplanung. Das Aussteller- und Besucherinteresse ist jetzt schon sehr groß. mehr...
Die Intergeo im Jahr 2019. Die Veranstalter rechnen damit, dass die Messe 2022 zu präpandemischer Dimension zurückfindet.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen