nscale:
Archivierung nach GoBD bestätigt


[15.8.2022] Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bescheinigt der EIM-Software nscale, dass sie für GoBD-konforme Archivierung geeignet ist. Anwender der Lösung können so im Fall einer Betriebsprüfung die Compliance-Konformität für die digitale Archivierung einfacher nachweisen.

Die Enterprise Information Management-Lösung (EIM) nscale des Software-Herstellers Ceyoniq Technology wurde nach IDW PS 880 testiert. Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat die EIM-Plattform erfolgreich getestet, wie Ceyoniq jetzt berichtet. Mit diesem Nachweis können Anwender die revisionssichere Archivierung unter anderem gemäß der „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ – kurz GoBD – belegen. Das Testat sei für jeden Ceyoniq-Kunden ein wichtiger Baustein für die eigene Verfahrensdokumentation, betont Michele Barbato, Abteilungsleiter Produktmanagement des Bielefelder Software-Herstellers.
Nach einer solchen Verfahrensdokumentation können Unternehmer bei jeder Steuer- oder Betriebsprüfung gefragt werden. Neben den Informationen zu den Buchhaltungsprozessen muss dann auch dargestellt werden, wie die digitale Archivierung erfolgt. Seit der Einführung der Verwaltungsanweisung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) im Jahr 2014 und mit der Aktualisierung durch die GoBD im Jahr 2019 müssen digitale Dokumente auch digital archiviert werden. Damit ist ein digitales Archiv ein Muss für jeden Unternehmer.

Wertvoller Nachweis bei einer Betriebsprüfung

Die vorgeschriebene Verfahrensdokumentation ist ein zentraler Baustein der compliance-konformen Buchführung, betont Ceyoniq. Es genüge nicht, Geschäftsvorfälle in der Buchhaltungssoftware zu buchen und die Belege an einem beliebigen Ort zu speichern. Jedes Unternehmen müsse den gesamten Prozess vom Eingang über die gesamte Bearbeitung bis hin zur Ablage und Archivierung auch vollständig und nachprüfbar dokumentieren. Nur dann habe die Buchführung aus Sicht der Finanzverwaltung Beweiskraft und ist nachvollziehbar. Daher müsse die revisionssichere Archivierung nach GoBD unbedingt beachtet werden – das nun erhaltene Testat sei also ein wichtiger Dokumentationsbestandteil für jeden nscale-Anwender.
Voraussetzung sei jedoch die sachgerechte Nutzung der Lösung, erklärt Michele Barbato. Zu behaupten, dass ein Software-Produkt allein die geforderte Revisionssicherheit garantiere, sei unseriös. Schließlich könnten anwenderseitige Fehler im Umgang mit der Software nie vollends ausgeschlossen werden, auch wenn nscale dieses Risiko durch seine intuitive Handhabung minimiere. Das nun erhaltene Testat können Ceyoniq-Kunden bei Bedarf im Download-Portal des Unternehmens herunterladen. (sib)

https://www.ceyoniq.com

Stichwörter: Dokumenten-Management, Ceyoniq, nscale, EIM



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Content-Services-Plattform: Digitale Autobahn statt Papierstau Bericht
[2.9.2022] Moderne Content-Services-Plattformen stellen das nächste Level im Dokumenten-Management dar: Sie ermöglichen nicht nur die Digitalisierung papiergebundener Dokumente, sondern fungieren als zentraler Knotenpunkt, an dem Daten aus unterschiedlichsten Kommunikationskanälen und Applikationen zentral zusammengeführt werden. mehr...
Eine durchgängige Digitalisierung der Verwaltung ist mit papierbasierten Prozessen nicht möglich.
Optimal Systems: Neuerungen bei enaio 10.10
[19.8.2022] Der Software-Anbieter Optimal Systems stellt die neue Ausgabe seines ECM-Systems enaio vor. Mit dem Update auf Version 10.10 wurden vor allem die Themen Co-Working, Sicherheit und Transparenz in den Fokus genommen, auch der Arbeits- und Administrationsaufwand soll geringer werden. mehr...
Hessen: HVBG verabschiedet sich von der Papierakte
[20.4.2022] Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) hat nach einer mehrjährigen Pilot- und Umstellungsphase alle ihre Ämter, Dienst- und Anlaufstellen auf die digitale Aktenführung umgestellt. Rund 1.400 Arbeitsplätze sind davon betroffen. mehr...
Bayern: Gerichtspost vollständig digital
[14.4.2022] Kommunen und Behörden dürfen seit Jahresbeginn mit Gerichten nur noch elektronisch kommunizieren. Bayern setzt diese Vorgabe bereits um. Der Freistaat empfiehlt Nutzern des elektronischen Behördenpostfachs ein Software-Update, da die bisherige Version bald nicht mehr unterstützt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Auf dem Weg zur E-Verwaltung
[26.1.2022] In der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens nutzen inzwischen 10.000 Beschäftigte elektronische Akten. 40.000 Arbeitsplätze werden für die Nutzung elektronischer Akten und Laufmappen vorbereitet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immer mehr Beschäftigte der Landesverwaltung sagen Aktenordnern ade.