Nordrhein-Westfalen:
Schuldnerportal ist online


[15.8.2022] Mit dem mittlerweile in Kraft getretenen Restrukturierungsgesetz können Verfahren auf Antrag eines Schuldners auch öffentlich geführt werden. In Nordrhein-Westfalen wurde zu diesem Zweck ein neues Schuldnerportal entwickelt.

Das neue Schuldnerportal kann Unternehmen dabei helfen, Insolvenzen zu vermeiden. Am 17. Juli 2022 ist das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) in Kraft getreten. Darauf weist jetzt das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen hin. Mit diesem neuen Rechtsrahmen können Verfahren auf Antrag des Schuldners öffentlich geführt werden. Die öffentliche Führung soll es ihm ermöglichen, sich auf der Grundlage eines von den Gläubigern mehrheitlich angenommenen Restrukturierungsplans zu sanieren und eine Insolvenz zu vermeiden. Pünktlich zum 17. Juli hat auch das internetbasierte Schuldnerportal seine Arbeit aufgenommen, heißt es vonseiten des Ministeriums weiter. Es sei in wenigen Monaten in einer länderübergreifenden Zusammenarbeit durch das Justizministerium NRW mit dem Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) entwickelt und technisch umgesetzt worden. „Nordrhein-Westfalen schafft damit federführend für die Länder die technische Voraussetzung einer transparenten Umsetzung des Sanierungsrechts“, sagt der Minister der Justiz, Benjamin Limbach. Das Restrukturierungsportal soll noch an das europäische Insolvenzportal angebunden werden. Die Bekanntmachungen haben daher augenblicklich noch keine grenzüberschreitende Wirkung. Das Ministerium der Justiz will diese Anbindung so schnell wie möglich herstellen. (ve)

https://www.justiz.nrw.de
https://www.restrukturierungsbekanntmachung.de

Stichwörter: E-Justiz, Portale, Nordrhein-Westfalen, IT.NRW

Bildquelle: olegdudko/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hessen: Nicht mehr persönlich vor Gericht
[29.9.2022] Hessen will für einige Verfahrensarten eine digitale Antragstellung bei Gericht ermöglichen, sodass ein persönliches Erscheinen entfallen kann. So sollen auch Menschen, die das zuständige Amtsgericht nur erschwert aufsuchen können, Zugang zu gerichtlichem Rechtsschutz erhalten. mehr...
Gera: Einführung der E-Gerichtsakte
[27.9.2022] Das Verwaltungsgericht Gera arbeitet jetzt vollständig mit einer elektronischen Aktenführung. Damit verfügen mittlerweile acht Thüringer Gerichte über elektronische Verfahrensakten. mehr...
Bayern: IT-Zentrale der Justiz jetzt in Amberg
[15.9.2022] Das zentrale IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz ist von München nach Amberg in der Oberpfalz umgezogen. Die Standortverlagerung geschah im Rahmen der bayerischen Heimatstrategie, mit der hochqualifizierte Arbeitsplätze auch in ländlichen Regionen geschaffen werden sollen. mehr...
Limburg: Landgericht ist Vorreiter bei der E-Akte
[7.9.2022] Das Landgericht Limburg nimmt in Hessen eine Schlüsselrolle im E-Justiz-Projekt ein. Das Gericht ist der bisher erste und hessenweit einzige Standort, der Zivilverfahren digital bearbeitet. Bis zum Herbst 2022 soll in den Zivilkammern ausschließlich mit der E-Akte gearbeitet werden. mehr...
Hessen: Digitalisierung der Juristenausbildung
[5.9.2022] In Hessen haben angehende Juristen ihre Klausuren erstmals elektronisch geschrieben. Eine Evaluation dieses Prüfungsdurchlaufs soll entscheiden, ob elektronische Examen künftig fester Bestandteil der hessischen Juristenausbildung werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen