Saarland:
Erster Gigabitatlas liegt vor


[22.8.2022] Erstmals macht das Saarland die Fortschritte beim Breitbandausbau in einem Gigabitatlas sichtbar. Der interaktiven Online-Karte kann entnommen werden, wo Netze geplant oder bereits verfügbar sind. Der Atlas soll fortlaufend aktualisiert werden.

Der neue Gigabitatlas zeigt den Status quo im Saarland auf. Einen Gigabitatlas hat jetzt erstmals das Saarland veröffentlicht. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie mitteilt, kann der interaktiven Online-Karte entnommen werden, welche Gigabitnetze an einem Ort geplant oder bereits verfügbar sind. „Ob auf dem Land oder in der Stadt – schon heute haben fast alle Regionen im Saarland eine konkrete Ausbauperspektive“, sagt Digitalminister Jürgen Barke. „Mit dem Gigabitatlas Saarland machen wir unsere Fortschritte jetzt erstmals sichtbar. In den letzten Monaten hat der Netzausbau enorm an Fahrt gewonnen. Damit sind wir bundesweit Spitzenreiter. Es zahlt sich nun aus, dass wir den Eigenausbau priorisiert haben.“ Laut Ministerium rückt die Gigabitversorgung für 90 Prozent der Haushalte im Saarland in greifbare Nähe oder ist bereits umgesetzt. Großen Anteil daran habe der eigenwirtschaftliche Ausbau. In der Basisansicht zeigt die Karte den Ausbaustatus aufgeschlüsselt nach Orts- und Stadtteilen auf einer Übersichtskarte an. Per Klick erhalten Nutzende zusätzlich eine detaillierte Auflistung der örtlich aktiven Netzbetreiber. Der Gigabitatlas enthält laut Ministerium neben den bestehenden Netzen auch die Ausbauplanungen vieler Netzbetreiber und ermögliche damit einen Blick in die Zukunft. Im Gigabitatlas nicht abgebildet seien Maßnahmen, die sich derzeit noch in Planung befinden, vom Netzbetreiber jedoch noch nicht öffentlich kommuniziert wurden. Sobald eine Ausbaumaßnahme aber beschlossen ist, werde die Karte aktualisiert. Falls den Netzbetreibern kein Ausbau aus eigener Kraft gelingt, stehen den Kommunen Fördermittel des Landes und des Bundes zur Verfügung. Wirtschafts- und Digitalminister Jürgen Barke betont in diesem Zusammenhang die Einflussmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger: „Der Glasfaserausbau ist oft an die Nachfrage vor Ort geknüpft. Ich kann den Saarländerinnen und Saarländern nur empfehlen, das Angebot zu nutzen. Ein Glasfaseranschluss lohnt sich fast immer. Die meisten Netzbetreiber stellen ihn sogar kostenfrei her, wenn er noch vor Beginn der Bauphase beantragt wird.“
Zum Start des Gigabitatlas haben die Unternehmen Deutsche Glasfaser, energis, GlasfaserPlus und Vodafone ihre Ausbaudaten bereitgestellt, berichtet das Ministerium. Stellenweise seien die Daten aus öffentlich verfügbaren Quellen ergänzt worden. (ve)

https://www.saarland.de
Gigabitatlas des Saarlands (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Sachsen, Gigabitatlas

Bildquelle: Screenshot Gigabitatlas Saarland

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Niedersachsen: Modernisierung des Landesdatennetzes
[21.9.2022] Ein neues Landesdatennetz hat in Niedersachsen den Betrieb aufgenommen. Damit erhält die gesamte Landesverwaltung Gigabitleitungen mit einer vollständigen Leitungsverschlüsselung. mehr...
Dataport: 5G-Campusnetz-Pilot bewährt sich
[20.9.2022] Beim 5G-Pilotprojekt von Dataport ziehen die Beteiligten ein positives Zwischenfazit. Ein Anschluss über 5G-Funktechnik mit hoher Datenrate an das Landesnetz Schleswig-Holstein wurde erfolgreich getestet. Der Anschluss soll nun bis zur Produktreife weiterentwickelt werden. mehr...
BREKO: Glasfaseranschluss als neuer Standard
[13.9.2022] Beim Glasfaserwachstum in Europa belegt Deutschland Platz 3 und jeder vierte Haushalt hat Zugang zum Glasfasernetz. Das ergab die BREKO Marktanalyse 2022. Die geopolitische und wirtschaftliche Lage kann den weiteren Ausbau ausbremsen – bessere Ausbaubedingungen werden immer wichtiger. mehr...
Glasfaser bis in die Gebäude und Wohnungen wird in Deutschland immer mehr zum Standard.
Baden-Württemberg: Gigabit-Studie 2022 liegt vor
[6.9.2022] Baden-Württemberg hat den Aufbau von Glasfasernetzen stark priorisiert und bisher mit rund 3,5 Milliarden Euro unterstützt. Eine Studie legt nun die aktuelle Breitbandverfügbarkeit, den noch erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie weiter bestehende Fördermittelbedarfe offen. mehr...
Die Gigabit-Studie 2022 legt die aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Baden-Württemberg, den erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie den Fördermittelbedarf offen.
Hessen: Zukunftspakt Mobilfunk bewährt sich
[30.8.2022] Im Januar 2022 wurde in Hessen der Zukunftspakt Mobilfunk unterzeichnet. Etwa 4.000 Maßnahmen zur Verdichtung und Qualitätssteigerung der Netze sind bis 2024 vorgesehen. Nach einem halben Jahr zieht das Digitalministerium eine erste positive Bilanz. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen