Nordrhein-Westfalen:
Internet-Wache ist freigeschaltet


[25.8.2022] Die neue Internet-Wache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online. Über das barrierefreie Portal können Bürger Anzeigen erstatten, Hinweise geben, Anträge stellen und sich informieren. Auch die polizeiliche Sachbearbeitung soll mit der Plattform optimiert werden.

Die Internetwache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online. Über eine neue virtuelle Plattform der nordrhein-westfälischen Polizei, die so genannte Internet-Wache, können Bürger ab sofort online Anzeigen erstatten, Hinweise geben oder Anträge stellen. Opfer einer Straftat können sich zudem über ihre Rechte, Hilfsangebote und Anlaufstellen informieren. Auch ein interaktiver Wachenfinder ist integriert, mit dem Vor-Ort-Dienststellen recherchiert werden können.
Das nordrhein-westfälische Innenministerium spricht mit Blick auf die neue Plattform von einer umfassenden Modernisierung. Die Neugestaltung solle vor allem eine übersichtliche Darstellung, einfache Navigation, ein zeitgemäßes Design und einen hohen Wiedererkennungswert bieten. Die neue Internet-Wache sei vollkommen auf den Bürgerservice ausgerichtet. So sei es nun beispielsweise möglich, Versammlungen digital anzumelden. Bei der technischen Umsetzung seien zudem Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt worden; gleichzeitig ist das Portal für die Darstellung auf mobilen Geräten optimiert. Ob für die nordrhein-westfälische Polizeiplattform die vom Saarland und von Sachsen entwickelte EfA-Lösung Online-Wache übernommen wurde, (wir berichteten), ist der Meldung des Innenministeriums nicht zu entnehmen.
Das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen reagiert mit der Erweiterung und Modernisierung der Internet-Wache nicht zuletzt auf die stetige Zunahme von Anzeigen und Hinweisen, die online eingehen. Während es im Jahr 2019 insgesamt rund 110.000 Online-Vorgänge waren, erreichten die Polizei NRW im Jahr 2021 bereits mehr als 240.000 Vorgänge über das Internet. Das neue Online-Portal bringe nicht nur mehr Komfort für die Bürger: Indem das Land polizeiliche Aufgaben digitalisiere, werde auch die polizeiliche Fall- und Sachbearbeitung weiter optimiert, betont Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul. (sib)

https://internetwache.polizei.nrw
https://www.im.nrw

Stichwörter: Innere Sicherheit, Nordrhein-Westfalen, Polizei, Online-Wache

Bildquelle: Screenshot internetwache.polizei.nrw

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
OZG: Optimierte Online-Wache in elf Ländern
[24.1.2023] Bislang wurde die Online-Wache in einer Kooperation vom Saarland und von Rheinland-Pfalz betrieben. Nun hat das Land Sachsen, das für das OZG-Themenfeld Recht und Ordnung verantwortlich ist, die vorhandene Lösung erweitert. Damit entstand eine EfA-Lösung für bisher elf Bundesländer. mehr...
Neue  EfA-Lösung: In elf Bundesländern kann jetzt online Anzeige erstattet werden.
Mecklenburg-Vorpommern: Dienst-Smartphones für die Polizei
[11.1.2023] Seit 2020 wurden bei der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern Smartphones mit polizeifachlichen Apps pilotiert – mit großem Erfolg. Nun sollen noch in diesem Jahr alle Streifenbeamten ein Smartphone erhalten. Ursprünglich war der landesweite Einsatz erst ab 2027 geplant. mehr...
Baden-Württemberg: Digitale Krisenbewältigung
[18.11.2022] Baden-Württemberg digitalisiert sein Krisen-Management auf einer einheitlichen Plattform über alle Verwaltungsebenen. Mit dem digitalen Lagebild sollen die Behörden Daten in Echtzeit teilen und Einsatzlagen schneller bewältigen können. mehr...
Das Land Baden-Württemberg hat eine digitale, einheitliche Plattform für das Krisen-Management geschaffen, die alle Verwaltungsebenen verbindet.
Baden-Württemberg: Ericsson modernisiert Digitalfunk BOS
[31.8.2022] Das Mobilfunktechnologie-Unternehmen Ericsson modernisiert in Baden-Württemberg die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Ein Beschluss des Bundes verlangt, dass der Digitalfunk BOS noch mindestens bis 2030 betriebsfähig bleibt. mehr...
In Baden-Württemberg modernisiert Ericsson die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
TR DE-Alert: BNetzA startet Beteiligungsverfahren
[19.8.2022] Im Februar 2023 soll der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert verlässlich einsatzbereit sein. Damit die Warnmeldungen möglichst viele Endgeräte erreichen können, muss die Technische Richtlinie DE-Alert ergänzt werden. Den entsprechenden Entwurf hat die Bundesnetzagentur nun zur Konsultation veröffentlicht. mehr...
Suchen...
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen