ITZBund/Materna Virtual Solution:
Bundesbehörde setzt auf SecurePIM


[1.9.2022] ITZBund und Materna Virtual Solution statten eine Bundesbehörde flächendeckend mit der containerbasierten Systemlösung SecurePIM aus. Insgesamt 7.500 Lizenzen für iOS-Dienstgeräte sollen ausgerollt werden, damit die Mitarbeiter künftig sicher mobil arbeiten können.

Der zentrale IT-Dienstleister der Bundesverwaltung, das ITZBund, und das Software-Unternehmen Materna Virtual Solution, Spezialist für sicheres mobiles Arbeiten, statten erstmals eine Bundesbehörde flächendeckend mit 7.500 SecurePIM-Lizenzen für iOS-Dienstgeräte aus. Damit soll den Mitarbeitern der nicht näher benannten Behörde künftig mobiles Arbeiten mit Smart Devices auf dem Geheimschutzniveau VS-NfD ermöglicht werden. Die Auslieferung und Implementierung erfolgt laut Materna Virtual Solution über das ITZBund, der Roll-out-Plan sieht eine Implementierung von 250 Lizenzen pro Woche vor.
SecurePIM ist eine Container-Lösung, die ein verschlüsseltes und benutzerfreundliches mobiles Arbeiten auch in besonders sicherheitssensiblen Umgebungen ermöglicht und die Risiken strafbewehrter Security-Verstöße und des Verlustes von Behörden- und Unternehmensdaten senkt (wir berichteten). Nach Aussage von Birgit Brigl, Abteilungsleiterin Dezentrale Betriebsservices beim ITZBund, ist die Container-Technologie von SecurePIM ein wichtiger Bestandteil des Portfolios des Zentralen IT-Dienstleisters. Die Lösung eröffne den nutzenden Bundesbehörden den sicheren Einsatz von Smartphones und Tablets und die Möglichkeit zur ultramobilen Kommunikation. (sib)

https://www.materna-virtual-solution.com
https://www.itzbund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Materna, ITZBund, SecurePIM, Mobile Device Management



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
LSI: Bayern-CERT wird „Trusted Introducer“
[5.9.2022] Das am Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) betriebene Bayern-CERT gehört nun zum Netzwerk „Trusted Introducer“. Die Mitgliedschaft in dem europäischen Netzwerk erlaubt den Austausch mit anderen professionellen IT-Sicherheitsexperten über Cyber-Gefahren. mehr...
IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Schutz kritischer Infrastrukturen Bericht
[17.8.2022] Am 1. Mai 2023 tritt die Novelle zum IT-Sicherheitsgesetz 2.0 in Kraft. Mit Ablauf der Übergangsfrist müssen die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) neue Auflagen erfüllen. Mit einem Cyber Defense Center (CDC) lassen die sich effektiv umsetzen. mehr...
Cyber Defence Center helfen KRITIS-Betreibern dabei, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen.
Datenschutz: Blockchain sichert Datenintegrität Bericht
[15.8.2022] Digitale Dokumente sind leicht manipulierbar, können gefälscht und verändert werden. Ihre Authentifizierung wird für viele Prozesse im Rahmen der Digitalisierung jedoch immer wichtiger. Hier kann die Blockchain-Technologie Abhilfe schaffen. mehr...
Mit der Blockchain kann die Integrität aller Arten von Dateien sichergestellt werden.
ECOS Technology: VS-NfD-konforme Videokonferenzen
[14.7.2022] Der IT-Security-Spezialist ECOS Technology hat eine vielseitige und besonders sichere Videokonferenz-Lösung entwickelt, die nun auch vom BSI zugelassen wurde. Ein Boot-Stick erlaubt den Einsatz bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD. Auch der Betrieb On-Premises ist möglich. mehr...
Mithilfe eines Boot-Sticks kann das BSI-zertifizierte Videoconferencing-Tool von ECOS Technology bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD genutzt werden.
BMI: Cyber-Sicherheitsagenda vorgestellt
[13.7.2022] Laut der Cyber-Sicherheitsagenda des Bundesministeriums des Innern und für Heimat soll die Sicherheitsarchitektur mit einer führenden Rolle des Bundes neu organisiert werden. Zudem sollen die Sicherheitsbehörden neue Befugnisse erhalten. mehr...
Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellt Cyber-Sicherheitsagenda vor.
Suchen...
Aktuelle Meldungen