Limburg:
Landgericht ist Vorreiter bei der E-Akte


[7.9.2022] Das Landgericht Limburg nimmt in Hessen eine Schlüsselrolle im E-Justiz-Projekt ein. Das Gericht ist der bisher erste und hessenweit einzige Standort, der Zivilverfahren digital bearbeitet. Bis zum Herbst 2022 soll in den Zivilkammern ausschließlich mit der E-Akte gearbeitet werden.

Bereits seit 2018 wird am Landgericht Limburg die elektronische Akte erprobt und deren Einsatz seitdem sukzessive ausgeweitet. Seit Ende des Jahres 2021 sind alle Zivilkammern des Landgerichts an die elektronische Akte angebunden, zum Herbst 2022 soll dort ausschließlich mit elektronischen Akten gearbeitet werden, heißt es in einer Pressemeldung des hessischen Justizministeriums. Derzeit sei das Landgericht Limburg hessenweit der einzige Standort, an dem Zivilverfahren digital bearbeitet werden. Bundesweit müssen Prozessakten bis zum 1. Januar 2026 elektronisch geführt werden.
Hessens Justizminister Roman Poseck hat jetzt das Landgericht Limburg besucht, um sich einen Eindruck von der Nutzung der elektronischen Akte zu verschaffen. Das Landgericht habe eine wichtige Schlüsselrolle im hessischen Projekt E-Justiz, betonte der Minister. Die Umstellung auf elektronische Akten stelle einen enormen Änderungsprozess dar, der die Überzeugung und den Willen zur Umsetzung bei allen Beteiligten am Gericht erfordere, so der Minister weiter. Diesen technischen Wandel zu begleiten, die Umstellung von Verfahrensabläufen zu steuern und dabei stets ein ausgesprochen hohes Niveau der Rechtsprechung zu gewährleisten, bedürfe eines guten Fingerspitzengefühls und Organisationstalents. Der Präsident des Landgerichts Limburg, Manfred Beck habe diesen Umbruch engagiert begleitet und alle Beteiligten eingebunden, sagte Poseck. (sib)

https://www.justizministerium.hessen.de

Stichwörter: E-Justiz, E-Akte, Dokumenten-Management, Limburg, Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hessen: E-Akte für Neueingänge
[3.2.2023] Zivilverfahren vor dem Landgericht Limburg und alle Verfahren vor dem Sozialgericht Kassel werden nur noch elektronisch geführt. Weitere Gerichte werden folgen. Dabei soll die Zeit der doppelten Aktenführung (Papier und digital) möglichst kurz gehalten werden. mehr...
Neue Verfahren werden an einigen hessischen Gerichten bereits nur noch mit elektronischen Akten geführt.
IT.NRW: Einheitliches Portal mit Insolvenzdaten
[1.2.2023] Aufgrund gesetzlicher Änderungen mussten die Daten aus einem älteren Insolvenzportal der Länder in ein neueres Portal übertragen werden. IT.NRW hat die Integration nun erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 600.000 Verfahren mit knapp 1,8 Millionen Veröffentlichungen wurden übertragen. mehr...
Berlin: IT-Arbeitsplanung für die Justiz 2023
[30.1.2023] In Berlin haben der Justizsenat und das Kammergericht eine IT-Vereinbarung verabschiedet, die den Weg zur weiteren Digitalisierung im Justizwesen bahnen soll. Wichtige Aspekte sind die Einführung der elektronischen Gerichtsakte und der Aufbau des Rechenzentrums Justiz. mehr...
Sachsen: Stand bei der E-Verfahrensakte
[27.1.2023] Bis Anfang 2026 müssen alle Gerichte und Staatsanwaltschaften ihre Akten digital führen. Justizministerin Katja Meier berichtete jetzt im Kabinett über den Stand der Dinge in Sachsen. Demnach geht es gut voran – für den weiteren Ausbau sind aber mehr Mittel und Personal nötig. mehr...
e-CODEX: Meilenstein für die E-Justiz in Europa
[26.1.2023] Das Projekt e-CODEX soll die EU-weite Kommunikation von Rechtsdiensten erleichtern. Nun hat Nordrhein-Westfalen, das auch die Projektleitung hatte, einen internationalen Workshop ausgerichtet. Die e-CODEX-Infrastruktur soll bald an die Europäische Agentur für IT-Großsysteme übergeben werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen