Limburg:
Landgericht ist Vorreiter bei der E-Akte


[7.9.2022] Das Landgericht Limburg nimmt in Hessen eine Schlüsselrolle im E-Justiz-Projekt ein. Das Gericht ist der bisher erste und hessenweit einzige Standort, der Zivilverfahren digital bearbeitet. Bis zum Herbst 2022 soll in den Zivilkammern ausschließlich mit der E-Akte gearbeitet werden.

Bereits seit 2018 wird am Landgericht Limburg die elektronische Akte erprobt und deren Einsatz seitdem sukzessive ausgeweitet. Seit Ende des Jahres 2021 sind alle Zivilkammern des Landgerichts an die elektronische Akte angebunden, zum Herbst 2022 soll dort ausschließlich mit elektronischen Akten gearbeitet werden, heißt es in einer Pressemeldung des hessischen Justizministeriums. Derzeit sei das Landgericht Limburg hessenweit der einzige Standort, an dem Zivilverfahren digital bearbeitet werden. Bundesweit müssen Prozessakten bis zum 1. Januar 2026 elektronisch geführt werden.
Hessens Justizminister Roman Poseck hat jetzt das Landgericht Limburg besucht, um sich einen Eindruck von der Nutzung der elektronischen Akte zu verschaffen. Das Landgericht habe eine wichtige Schlüsselrolle im hessischen Projekt E-Justiz, betonte der Minister. Die Umstellung auf elektronische Akten stelle einen enormen Änderungsprozess dar, der die Überzeugung und den Willen zur Umsetzung bei allen Beteiligten am Gericht erfordere, so der Minister weiter. Diesen technischen Wandel zu begleiten, die Umstellung von Verfahrensabläufen zu steuern und dabei stets ein ausgesprochen hohes Niveau der Rechtsprechung zu gewährleisten, bedürfe eines guten Fingerspitzengefühls und Organisationstalents. Der Präsident des Landgerichts Limburg, Manfred Beck habe diesen Umbruch engagiert begleitet und alle Beteiligten eingebunden, sagte Poseck. (sib)

https://www.justizministerium.hessen.de

Stichwörter: E-Justiz, E-Akte, Dokumenten-Management, Limburg, Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hessen: Bericht von der Justizministerkonferenz
[17.11.2022] In Berlin hat die 93. Justizministerkonferenz stattgefunden. Hessen hat an einem Beschluss zum Pakt für den Rechtsstaat mitgewirkt und zwei Beschlussvorschläge erfolgreich eingebracht. Deren Gegenstand sind die digitale Rechtsantragsstellung und die Effektivierung des Bußgeldverfahrens. mehr...
OLG Stuttgart: KI-Assistenz für Diesel-Verfahren
[27.10.2022] Zur Bearbeitung der Diesel-Verfahren wurde am Oberlandesgericht Stuttgart ein KI-basiertes Assistenzsystem eingeführt. Dieses soll die elektronischen Verfahrensakten nach wiederkehrenden Merkmalen systematisieren und so die Richterinnen und Richter entlasten. mehr...
Oberlandesgericht Stuttgart führt ein auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierendes Assistenzsystem ein.
Königs Wusterhausen: Amtsgericht arbeitet mit E-Akten
[17.10.2022] Die Akten für neu anzulegende Verfahren in Zivil- und Familiensachen werden beim Amtsgericht Königs Wusterhausen fortan elektronisch geführt. Da auch das Landgericht Cottbus und das Brandenburgische Oberlandesgericht mit der E-Akte arbeiten, ist eine medienbruchfreie Bearbeitung der Verfahrensakte durch den gesamten Instanzenzug möglich. mehr...
Landgericht Kassel: Umstellung auf die E-Akte
[7.10.2022] Nach dem Sozialgericht und dem Verwaltungsgericht wird ab Mitte November auch das Landgericht Kassel in die elektronische Aktenführung starten. mehr...
Das Landgericht Kassel pilotiert ab Mitte November 2022 die elektronische Akte in landgerichtlichen Zivilsachen.
Hessen: Nicht mehr persönlich vor Gericht
[29.9.2022] Hessen will für einige Verfahrensarten eine digitale Antragstellung bei Gericht ermöglichen, sodass ein persönliches Erscheinen entfallen kann. So sollen auch Menschen, die das zuständige Amtsgericht nur erschwert aufsuchen können, Zugang zu gerichtlichem Rechtsschutz erhalten. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen