Innovatives Management:
Arbeitgeber Public Sector


[7.9.2022] Die öffentliche Hand erfreut sich als Arbeitgeber aktuell nicht der größten Beliebtheit. Wie sich dieser Trend stoppen lässt, diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung auf dem Kongress Innovatives Management Anfang November in Lübeck.

MACH-Vorstand Stefan Mensching heißt die Besucher beim Innovativen Management 2021 willkommen. 80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Sektor können sich laut Bleibebarometer Öffentlicher Dienst vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln. Knapp ein Drittel davon zieht einen Arbeitgeber in der Privatwirtschaft in Betracht. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie sich eine Verwaltung aufstellen muss, um vorhandene und neue Mitarbeitende zu begeistern. Darüber diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung auf dem Kongress Innovatives Management am 8. November 2022 in Lübeck. Wie Veranstalter MACH mitteilt, findet die seit über 20 Jahren etablierte Veranstaltung in der Hansestadt statt und wird zudem per Livestream übertragen.
Innovationen treiben die Modernisierung voran. Dabei rücken Automatisierung und künstliche Intelligenz als neue Werkzeuge in den Fokus, die definierte Tätigkeiten und Routinen übernehmen, Prozessschritte optimieren und die Beschäftigten entlasten können. Dirk Schrödter, Chef der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein, setzt den Auftakt für die Frage, wie technische Lösungen Verwaltungsprozesse effizienter machen können. „Wir brauchen moderne Methoden für komplexe Herausforderungen in der Führung, die wir zurzeit haben“, sagt Thomas Pütter. Der Experte für moderne Führung wird in seiner Keynote aufzeigen, was Arbeitnehmern heute wichtig ist – und was eine Führungskraft können muss.
Die anschließende Podiumsdiskussion widmet sich der Frage, mit welchen Maßnahmen sich Mitarbeitende binden und neue Kräfte mobilisieren lassen und wie Führungskräfte für Innovationen befähigt werden.

Arbeitnehmer für die Verwaltung begeistern

Die Digitalexpertin und Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller fragt nach den gesellschaftlichen Implikationen der Digitalisierung. Denn die Demokratie basiert auf dem Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in leistungsstarke staatliche Institutionen. Den privaten und beruflichen Digitalisierungsschub konnte die öffentliche Verwaltung nicht in gleichem Maße skalieren. Müller geht der Frage nach, ob die Verwaltung dennoch als starke Partnerin wahrgenommen wird und wie sie diesen Stresstest besteht.
Was das schwindende Vertrauen genau bewirkt, ob es Mitarbeitende demotiviert oder gar potenzielle Bewerber von einer Laufbahn in der Verwaltung abhält, diskutieren unter anderem Ammar Alkassar, ehemaliger CIO des Saarlands und Franz-Reinhard Habbel, ehemaliger Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Zum Abschluss der Veranstaltung sucht Jan-Ole Beyer aus dem Bundesinnenministerium Lösungen für den Reformstau. Er will eine Kultur des Ausprobierens etablieren, die Barrieren im Kopf abbauen und einen konstruktiven Umgang mit Fehlern kultivieren.
„Ich freue mich sehr auf den Austausch mit den Kongressteilnehmenden und unseren Referentinnen und Referenten über die Anforderungen an öffentliche Institutionen in diesen herausfordernden Zeiten. Gemeinsam wollen wir Lösungsansätze entwickeln, um Beschäftigte für die Verwaltung zu begeistern und die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen weiter voranzutreiben“, sagt Matthias Kohlhardt, Gastgeber des Kongresses und Vorstandsvorsitzender der MACH AG. (ba)

https://www.mach.de/ima

Stichwörter: Kongresse, Messen, MACH AG, Innovatives Management 2022, Recruiting, Personal-Management

Bildquelle: MACH AG

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Innovatives Management 2022: Rückblick und Impulse
[21.11.2022] Zum 22. Mal hat das Unternehmen MACH zum Kongress Innovatives Management nach Lübeck eingeladen. Die Teilnehmenden erhielten zahlreiche Impulse zur Bewältigung des Fachkräftemangels im öffentlichen Sektor. mehr...
300 Teilnehmende sind der Einladung zum MACH-Kongress Innovatives Management 2022 gefolgt.
Intergeo: Gelungenes Comeback in Essen
[25.10.2022] Die Intergeo versammelte in diesem Jahr 457 Aussteller aus 31 Ländern und 14.000 Fachbesucher aus 102 Ländern in Essen. Digital nahmen weitere 1.800 Menschen teil. Für die Veranstalter war dies ein gelungenes Comeback der Kongressmesse nach der Corona-Pandemie. Im Oktober 2023 soll die Intergeo in Berlin stattfinden. mehr...
Die Intergeo fand in diesem Jahr wieder als Live-Event statt.
BZB: Networking für den digitalen Wandel
[21.10.2022] In Berlin fand am 19. und 20. Oktober das Dialogforum Organisation und Innovation 2022 statt, das von rund 170 Teilnehmenden aus zahlreichen Bundesbehörden zum praktischen Austausch und Networking genutzt wurde. Die Veranstaltungsbeiträge sollen noch online publiziert werden. mehr...
E-Payment: Hebel für die Digitalisierung?
[15.9.2022] Über E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation wurde auf einem politischen Abend in Berlin diskutiert. Der Einladung von S-Public Services und Mastercard waren rund 70 Entscheider aus Bund, Ländern und Kommunen gefolgt. mehr...
Diskussionsrunde zu E-Payment als Katalysator für Verwaltungsinnovation.
Konferenz: Low Code im praktischen Einsatz
[14.9.2022] Beim Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin fand die Konferenz Low Code Live statt. Der Low-Code-Ansatz zur Software-Erstellung kann zur Verwaltungsdigitalisierung beitragen. Dennoch hat das Prinzip auch Grenzen – gänzlich ohne IT-Fachwissen geht es nicht. mehr...
Low-Code-Plattformen erlauben die schnelle Programmierung von Lösungen.