Niedersachsen / Brandenburg / Thüringen:
Schul-Clouds gemeinsam weiterentwickeln


[15.9.2022] Als Schul-Cloud-Verbund entwickeln Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen ihre Schul- und Bildungsclouds weiter. In einem nächsten Schritt sollen schulformspezifische Funktionalitäten erarbeitet werden. Eine entsprechende Zusatzvereinbarung haben die Länder nun unterzeichnet.

Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen entwickeln ihre Bildungsclouds gemeinsam weiter. Gemeinsam wollen Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen ihr Schul- und Bildungsclouds ausbauen. Mit zusätzlichen Ressourcen wird dieses Vorhaben nun gestärkt. Darauf weisen die Kultusministerien der drei Bundesländer hin. Demnach haben Staatssekretärin Gaby Willamowius (Niedersachsen), Staatssekretär Steffen Freiberg (Brandenburg) und Staatssekretär Winfried Speitkamp (Thüringen) eine entsprechende Zusatzvereinbarung unterzeichnet. Ziel sei es, schulformspezifische Funktionalitäten zu entwickeln und den Cloud-Nutzenden aus den Schulen zur Verfügung zu stellen. Denn die Anforderungen der Schulformen an die Schul- und Bildungsclouds differieren teils erheblich: Während Schüler und Schülerinnen einer Förder- oder Grundschule eher eine adressatengerechte Oberfläche benötigen, stellen sich die Anforderungen im berufsbildenden Bereich deutlich komplexer dar. Auf diese unterschiedlichen Bedarfe der Schulen soll mit neuen, passgenauen Funktionalitäten reagiert werden. Auch die Barrierefreiheit des digitalen Lehr- und Lern-Management-Systems soll mithilfe der zusätzlichen Ressourcen so umgesetzt werden, dass die Teilhabe für alle Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte in der Schul-Cloud-Verbund-Software verbessert wird.
Um die gemeinsame Cloud zügig weiterentwickeln zu können, hat sich das Land Niedersachsen bereit erklärt, noch vorhandene länderübergreifende DigitalPakt-Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinsame Bund-Länder-Steuerungsgruppe DigitalPakt habe dem Vorhaben zugestimmt.
Seit dem Jahr 2018 haben Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen zunächst unabhängig voneinander auf gleicher Open-Source-Basis eine Schul-Cloud pilotiert und diese auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten: in Niedersachsen als Niedersächsische Bildungscloud, in Brandenburg als Schul-Cloud Brandenburg und in Thüringen als Thüringer Schul-Cloud. Seit Sommer 2021 entwickeln die drei Bundesländer im Rahmen des DigitalPakts Schule als länderübergreifende Maßnahme ihre länderspezifischen Bildungs- und Schul-Clouds über ein Drei-Länder-Abkommen als Schul-Cloud-Verbund gemeinsam weiter. Den technischen Betrieb sowie die technische Weiterentwicklung der Schul-Cloud-Verbund-Plattformen habe IT-Dienstleister Dataport übernommen. (ve)

https://bildung.thueringen.de
https://www.schulportal-thueringen.de
https://www.mk.niedersachsen.de
https://niedersachsen.cloud
https://mbjs.brandenburg.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen, Brandenburg, Thüringen

Bildquelle: Niedersächsisches Kultusministerium

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Niedersachsen: Bürokratieabbau geht voran
[28.9.2022] Wie steht es um den Bürokratieabbau in Niedersachsen? Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zieht Bilanz: Mit der Stabstelle Bürokratieabbau und der Clearingstelle des Landes seien wichtige Strukturen entstanden, auch viele Einzelmaßnahmen zum Bürokratieabbau wurden umgesetzt. mehr...
Hamburg: Digitale Souveränität gesetzlich verankert
[12.9.2022] Der Hamburger Senat hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die öffentliche Verwaltung verpflichtet, IT-Aufträge ausschließlich an Unternehmen der öffentlichen Hand zu vergeben. Mit diesem neuen IT-Souveränitätsgesetz will die Stadt ihre digitale Unabhängigkeit stärken. mehr...
Bremen: Maßarbeit bei Verwaltungsleistungen
[7.9.2022] 2019 begann in Bremen ein Projekt, in dem der Senat, verschiedene Kammern und Verbände sowie IT-Dienstleister Dataport kooperierten, um digitale Verwaltungsdienste entlang der realen Bedarfe von Unternehmen zu entwickeln. Nun hat der Senat die Projektergebnisse vorgelegt und die Fortsetzung beschlossen. mehr...
Berlin: Schneller zur IT-Zentralisierung
[5.9.2022] Mit dem Projekt OneIT@Berlin will die Bundeshauptstadt eine Zentralisierung und Standardisierung der Verwaltungs-IT umsetzen. Nun hat der Senat Maßnahmen beschlossen, um das Vorhaben zu beschleunigen. Zum Ende der Legislatur 2026 sollen 15.000 Arbeitsplätze in den Betrieb des ITDZ übergehen. mehr...
OZG: Registermodernisierung benötigt Bericht
[2.9.2022] Ohne Registermodernisierung bleibt das Onlinezugangsgesetz (OZG) eine halbe Sache. Denn digitale Verwaltungsleistungen brauchen einen einfachen Zugriff auf einheitliche Daten. Andernfalls entstehen digitalisierte Stückwerke. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen