Bayern:
IT-Zentrale der Justiz jetzt in Amberg


[15.9.2022] Das zentrale IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz ist von München nach Amberg in der Oberpfalz umgezogen. Die Standortverlagerung geschah im Rahmen der bayerischen Heimatstrategie, mit der hochqualifizierte Arbeitsplätze auch in ländlichen Regionen geschaffen werden sollen.

Das IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz (Jus-IT) ist schrittweise von München nach Amberg verlegt worden – seit Anfang September 2022 ist der Umzug komplett. Darauf weist jetzt das Bayerische Staatsministerium der Justiz hin. Die Digitalisierungszentrale der bayerischen Justiz ist für alle IT-Angelegenheiten der Gerichte, Staatsanwaltschaften sowie weiterer Stellen im Justizbereich zuständig. Fast 16.000 IT-Arbeitsplätze werden von ihr betreut. Das IT-Team in Amberg ist für die Entwicklung justizspezifischer Software, die IT-Schulung von Anwendern sowie für Beschaffung, Wartung und Support zuständig.
Die Verlagerung der Behörde von der Landeshauptstadt in die Oberpfalz gehört zur bayerischen Heimatstrategie, wie Justizminister Georg Eisenreich erklärt. Staatliche Behörden im ländlichen Raum trügen dazu bei, gleichwertige Arbeits- und Lebensverhältnisse für alle Bürger Bayerns zu schaffen. Wer Menschen in der Heimat halten wolle, der müsse ihnen dort auch attraktive Angebote machen. „Mit der JusIT haben wir 64 Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Oberpfalz geschaffen", so der Minister. Insgesamt sollen mehr als 50 Behörden und staatliche Einrichtungen mit mehr als 2.000 Arbeitsplätzen und 930 Studienplätzen in Bayerns ländlichen Raum verlagert werden.

Leuchtturm-Funktion für die Digitalisierung der Justiz

Die Justiz treibe die Digitaloffensive weiter voran, erklärt der Justizminister. Es gelte, 127 Standorte mit etwa 15.000 Arbeitsplätzen auszustatten. Das JusIT-Team um Behördenleiter Ingo Kindler nehme dabei eine Schlüsselrolle ein. Vor allem die Einführung der elektronischen Akte an bayerischen Gerichten und Behörden bezeichnet Eisenreich als große Herausforderung. Bis zum Ende des Jahres 2025 müssten alle Gerichte mit der E-Akte ausgestattet sein; Bayern wolle und werde das früher schaffen, zeigt sich der Minister zuversichtlich. Der elektronische Rechtsverkehr ist bereits bei allen Gerichten in Bayern eingeführt. 17 der 22 bayerischen Landgerichte und zwei der drei Oberlandesgerichte setzen die E-Akte im Regelbetrieb ein. Die Regeleinführung der E-Akte an den Landgerichten in Zivilsachen erster Instanz und Oberlandesgerichten in Zivilsachen soll Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Daneben werde die Regeleinführung der E-Akte bei den Amtsgerichten in Zivil- und Familiensachen betrieben. Mehr als 106.000 Verfahren wurden laut Eisenreich bereits elektronisch geführt. (sib)

https://www.justiz.bayern.de

Stichwörter: E-Justiz, Amberg, Bayern, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Sachsen: Stand bei der E-Verfahrensakte
[27.1.2023] Bis Anfang 2026 müssen alle Gerichte und Staatsanwaltschaften ihre Akten digital führen. Justizministerin Katja Meier berichtete jetzt im Kabinett über den Stand der Dinge in Sachsen. Demnach geht es gut voran – für den weiteren Ausbau sind aber mehr Mittel und Personal nötig. mehr...
e-CODEX: Meilenstein für die E-Justiz in Europa
[26.1.2023] Das Projekt e-CODEX soll die EU-weite Kommunikation von Rechtsdiensten erleichtern. Nun hat Nordrhein-Westfalen, das auch die Projektleitung hatte, einen internationalen Workshop ausgerichtet. Die e-CODEX-Infrastruktur soll bald an die Europäische Agentur für IT-Großsysteme übergeben werden. mehr...
Hessen: E-Akte für Land- und Sozialgerichte
[19.1.2023] Der Weg für die zeitnahe Einführung der elektronischen Akte bei den Land- und Sozialgerichten in Hessen ist frei. Dazu haben das Justizministerium des Landes und der erweiterte Hauptpersonalrat eine entsprechende Rahmendienstvereinbarung geschlossen. mehr...
Hessen: Weitere Digitalisierung der Justiz
[10.1.2023] Die elektronische Akte soll in diesem Jahr auf alle Landgerichte in Hessen ausgeweitet werden. Des Weiteren sollen die Online-Terminvereinbarung und der elektronische Rechtsverkehr in Grundbuchsachen ausgeweitet werden. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: E-Justiz auf gutem Weg
[9.1.2023] In Mecklenburg-Vorpommern arbeitet inzwischen die Hälfte der Richterinnen und Richter mit E-Akten. Justizministerin Jacqueline Bernhardt sieht das Bundesland auf einem guten Weg, den entsprechenden Gesetzesauftrag zu erfüllen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Justizministerin Jacqueline Bernhardt informiert sich über Stand der E-Akte am Landgericht Stralsund.
Suchen...
Aktuelle Meldungen