Notruf-App:
Bilanz nach einem Jahr nora


[4.10.2022] Seit genau einem Jahr bietet die mobile App nora eine barrierearme Alternative zum konventionellen Notruf. Besonders nützlich ist sie für Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderungen. Die App wird gut angenommen: inzwischen verzeichnet sie eine viertelmillion Downloads.

Seit einem Jahr steht die barrierearme Notruf-App nora bundesweit zur Verfügung. Vor allem Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen, die bisher einen Umweg über Fax oder Gebärdendolmetscher nehmen mussten, können mithilfe von nora Rettungskräfte direkt benachrichtigen (wir berichteten). Entstanden ist die App unter Federführung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums, das nun eine erste Bilanz veröffentlichte. Demnach gab es seit dem Start im September 2021 bundesweit fast 275.000 Registrierungen; über 10.000 Mal wurde über die App ein Notruf abgesetzt. Zahlreiche Rückmeldungen hätten gezeigt, dass die App das persönliche Sicherheitsempfinden vieler Menschen positiv beeinflusst habe. Sie biete die Möglichkeit, ohne zu sprechen einen Notruf abzusetzen. Auch bei stotternden Menschen sei sie sehr beliebt, berichtet der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul.
Um mit nora einen Notruf abzusetzen, müssen bis zu fünf aufeinanderfolgende Fragen zur konkreten Notsituation beantwortet werden. Symbole, Texte in leichter Sprache und eine intuitive Nutzerführung helfen dabei. Auch ein „stiller Notruf“ ist möglich. Über das Smartphone ermittelt nora den genauen Notfall-Ort. Wichtige Informationen wie zum Beispiel Vorerkrankungen können in der App gespeichert und mit dem Notruf an die Einsatzleitstellen gesendet werden. Seit seiner Einführung im September 2021 wird das System kontinuierlich verbessert und neue Funktionen entwickelt. So tauscht sich die ebenfalls in Nordrhein-Westfalen angesiedelte Geschäfts- und Koordinierungsstelle beispielsweise regelmäßig mit anderen Projekten und Anbietern hinsichtlich einer möglichen Gebärden-Dolmetschung und weiterer Vernetzungen aus. (sib)

https://www.nora-notruf.de
https://www.land.nrw

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Apps, nora, Barrierefreiheit



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
OZG: Neue Mindestanforderungen für EfA-Dienste
[16.11.2022] Die Abteilungsleiter-Runde des IT-Planungsrats hat einige wichtige Änderungen an den EfA-Mindestanforderungen beschlossen. Die Änderungen betreffen unter anderem die Themen Bezahldienstschnittstelle, FIT-Connect und govdigital-Marktplatz. mehr...
Bayern: Neues Servicezentrum BayernServer
[11.11.2022] Als neue Außenstelle des bayerischen Landesamts für Steuern hat das Servicezentrum BayernServer in Neustadt an der Aisch die Arbeit aufgenommen. Zu seinen Aufgabenbereichen zählen unter anderem die Programmierung verschiedener IT-Verfahren der Finanzämter, die Administration der Firewall und ein Testzentrum für Anwendungen der Justiz. mehr...
BMI/govdigital: Digital souverän in der Cloud
[9.11.2022] Das BMI hat erste Bausteine zur Umsetzung der Deutschen Verwaltungscloud-Strategie beauftragt: Die Genossenschaft govdigital soll ein Minimal Viable Product für die Koordinierungsstelle der Deutschen Verwaltungscloud erproben und eine erste Version des Cloud-Service-Portals entwickeln. mehr...
Bayern: Landesamt für Finanzen bündelt IT
[8.11.2022] Die IT des bayerischen Landesamts für Finanzen wird künftig in der Oberpfalz, an den Standorten Weiden und Regensburg, gebündelt. mehr...
Hessen: Datenschutzkonforme Videokonferenzen
[31.10.2022] Die Landesverwaltung Hessen zeigt, dass es möglich ist, ein umfassendes Videokonferenzsystem unter Berücksichtigung von Datenschutz und -sicherheit aufzubauen. Dort wird das bisherige Microsoft-Produkt von einer Open-Source-Lösung mit in Deutschland gehosteter Cloud ersetzt. mehr...
Hessische Landesverwaltung: Das neue Videokonferenzsystem erfüllt auch datenschutzrechtliche Anforderungen.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen