IONOS Summit:
Experten fordern digitale Souveränität


[7.10.2022] Unter anderem um das Thema digitale Souveränität in der Verwaltung ging es auf dem IONOS Summit vergangene Woche in Karlsruhe. Dabei wurde über die Bedeutung europäischer Cloud-Anbieter, Cloud-native und technische Herausforderungen auf dem Weg dorthin diskutiert.

Rund 250 Teilnehmende hatten sich in der vergangenen Woche (29. bis 30. September 2022) in der Messe Karlsruhe eingefunden, um auf dem IONOS Summit über den Cloud-Markt und neue Produktentwicklungen zu sprechen. Wie der Veranstalter, das Unternehmen Ionos, mitteilt, stand am ersten Tag das Panel zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland im Mittelpunkt. Unter der Überschrift „Scale it up – wie die Multi-Cloud die deutsche Verwaltung auf das nächste Level hievt“ wurde über die digitale Souveränität des Staats diskutiert, und wie dieser es schaffen kann, auch in Krisenzeiten resilient zu sein. 
Eine Grundvoraussetzung, um digital souverän zu werden und jederzeit handlungsfähig zu bleiben, ist nach Ansicht von Corinna Krezer, Senior Managing Director beim Beratungsunternehmen Accenture, dass auch bei Software mehr Alternativen zur Verfügung stehen. Das bedeute „dass wir nicht nur zwischen drei Hyperscalern wählen können, sondern dass man eben gleichermaßen auch über nationale und europäische Angebote reden kann”, so Krezer.  
Die Bedeutung europäischer Cloud-Anbieter spielte in der Diskussion eine zentrale Rolle, um von Software-Giganten aus den USA so unabhängig wie möglich zu werden. „Die Abhängigkeit von Zulieferungen von Software erhöht die Verletzlichkeit der Informationsgesellschaft oder in unserem Fall jetzt der öffentlichen Verwaltung. Und es gilt, die Souveränität, also die Handlungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, des Rechtsstaats und der Demokratie, zu erhalten,” erklärte dazu Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender des IT-Dienstleisters Dataport.
Einen ähnlichen Standpunkt vertrat Harald Joos, CIO beim Bundesfinanzministerium.
„Wir brauchen nationale Lösungen. Denn eine Anforderung, die wir in der Zukunft haben, lautet: Alle Lösungen, die wir künftig neu entwickeln, sollen Cloud-native entwickelt werden und nachweisbar auf mindestens zwei unterschiedlichen Plattformen ablauffähig sein. Und eine dieser Plattformen soll auf jeden Fall deutsch sein.”
Auf Hindernisse bei der Umsetzung und technische Herausforderungen wies Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund, hin. Zwar stünden Start-up-Unternehmen und viele andere Software-Entwickler in den Startlöchern, Cloud-native zu entwickeln, aber Cloud sei eben nicht gleich Cloud. „Es gibt im Bund, in den Ländern, in den Kommunen, in der Öffentlichkeit noch nicht so viel Klarheit darüber, wie die Cloud-Schnittstellen aussehen sollen, was die Entwicklung blockiert“, merkte Kranstedt an. „Aus diesem Dilemma müssen wir raus.“ (bw)

https://www.ionos.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Digitale Souveränität, Cloud Computing, Ionos



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: dPhoenixSuite 3.0 veröffentlicht
[7.2.2023] Das neue Release seiner dPhoenixSuite hat IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Version 3.0 bietet noch mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in virtuellen Räumen. mehr...
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen