BSI:
Cyber-Sicherheit bedroht wie nie


[27.10.2022] Die Bedrohungslage im Cyber-Raum ist angespannt, dynamisch und so hoch wie nie. Zu diesem Schluss kommt das BSI, das jetzt seinen aktuellen Lagebericht zur IT-Sicherheit vorlegte. Bundesinnenministerin Nancy Faeser will die Cyber-Sicherheitsarchitektur grundlegend modernisieren.

Der BSI-Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2022 liegt jetzt vor und zeigt: Cyber-Sicherheit ist wichtg wie nie zuvor. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seinen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2022 veröffentlicht. Demnach hat sich die bereits zuvor angespannte Lage im Berichtszeitraum von Juni 2021 bis Mai 2022 weiter zugespitzt. Als Gründe für die hohe Bedrohungslage nennt die oberste IT-Sicherheitsbehörde des Bundes anhaltende Aktivitäten im Bereich der Cyber-Kriminalität, Cyber-Angriffe im Kontext des russischen Angriffs auf die Ukraine und auch eine in vielen Fällen unzureichende Produktqualität von IT- und Software-Produkten.
Jede Schwachstelle in Software- oder Hardware-Produkten sei ein potenzielles Einfallstor für Angreifer und gefährde die Informationssicherheit in Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft. Im Jahr 2021 seien laut BSI über 20.000 Schwachstellen in Software-Produkten registriert worden – das entspricht einem Zuwachs von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Als die aktuell größte Bedrohung im Cyber-Bereich nennt das BSI Ransomware-Angriffe, also Cyber-Angriffe auf Unternehmen, Universitäten und Behörden, um Lösegeld zu erpressen. So sei es im Berichtszeitraum zu mehreren Ransomware-Vorfällen gekommen, die sich gegen Kommunen in Deutschland richteten. Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte sei in Folge eines Cyber-Angriffs von der betroffenen Kommune der Katastrophenfall ausgerufen worden.
Seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sei die Cyber-Bedrohungslage anhaltend erhöht, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser, in deren Geschäftsbereich sich das BSI befindet. Dies erfordere eine strategische Neuaufstellung und deutliche Investitionen in die Cyber-Sicherheit. Noch in dieser Legislatur wolle das BMI wesentliche Fortschritte erreichen und die Cyber-Sicherheit auf ein neues Level heben. Notwendige Schritte für eine eng verzahnte föderale Cyber-Abwehr seien die Modernisierung der Cyber-Sicherheitsarchitektur mit dem Ausbau des BSI zur Zentralstelle, der Ausbau und die Erneuerung von Netzen und IT-Systemen der Verwaltung, die Stärkung der Sicherheitsbehörden zur Verfolgung von Cybercrime und die Verbesserung der Abwehrfähigkeiten gegen Cyber-Angriffe. (sib)

Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2022 (Deep Link)
https://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Cyber-Sicherheit, BSI, BMI

Bildquelle: BSI

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Innenministerkonferenz: Cyber-Abwehr und KRITIS stärken
[7.12.2022] Der Vorschlag, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu einer übergeordneten Zentralstelle auszubauen und so die Cyber-Abwehr zu stärken, war eines der Themen auf der 218. Innenministerkonferenz. 
 mehr...
Die Innenministerkonferenz diskutierte unter anderem darüber, wie die Cyber-Abwehr schlagkräftiger gestaltet werden kann.
Hessen/BSI: Vertiefte Zusammenarbeit
[7.12.2022] Eine vertiefte Zusammenarbeit haben das Land Hessen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbart. Insgesamt wurden sieben Kooperationsfelder identifiziert. mehr...
Hessen und BSI vertiefen ihre Zusammenarbeit im Bereich Cyber-Sicherheit.
Bayern: LSI feiert Fünfjähriges
[6.12.2022] Als erstes Bundesland hatte Bayern im Jahr 2017 eine eigenständige IT-Sicherheitsbehörde gegründet. In den fünf Jahren seines Bestehens hat das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereits zahlreiche Meilensteine gesetzt. mehr...
Bayern: Festakt zum fünften Geburtstag des Landesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.
Bayern: Wichtige Schritte gegen Cybercrime
[14.11.2022] Die Cyberabwehr Bayern, in der die bayerischen Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben zusammenarbeiten, hat neue Räume bezogen. Zudem erschien der erste bayernweite Bericht zur Cyber-Sicherheit, der belegt, dass sich Cyber-Angreifer immer weiter professionalisieren. mehr...
Die Cyberabwehr Bayern hat neue Räume bezogen, um ihren Informations- und Koordinierungsaufgaben noch besser nachkommen zu können.
ProLion: Datensicherungslösung bewährt sich
[11.11.2022] Nicht nur Cyber-Angriffe bedrohen die Datensicherheit in Rechenzentren. Dies zeigt ein Stromausfall im Rechenzentrum der Universität Bonn. Die Lösung ClusterLion trug erfolgreich dazu bei, Ausfallzeiten und Datenverluste beim erneuten Starten des Systems zu verhindern. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen