Bayern:
Landesamt für Finanzen bündelt IT


[8.11.2022] Die IT des bayerischen Landesamts für Finanzen wird künftig in der Oberpfalz, an den Standorten Weiden und Regensburg, gebündelt.

Im Zuge der Verlagerung von insgesamt 300 Arbeitsplätzen aus München an die neue Dienststelle in Weiden wird auch die IT-Struktur des bayerischen Landesamts für Finanzen auf komplett neue Beine gestellt und organisatorisch an den Standorten Regensburg und Weiden zusammengeführt. Damit werde die Oberpfalz zum zentralen IT-Standort für die Behörde und das Landesamt für Finanzen zu einem der größten IT-Arbeitgeber der Region, teilte das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat mit.
„Mit der gebündelten IT-Kompetenz in Regensburg und Weiden rüsten wir das Landesamt für Finanzen für die Zukunft und können die Digitalisierung im Freistaat Bayern mit großen Schritten weiter voranbringen“, erklärte dazu Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Der IT-Standort in München bleibt ein wichtiger Anker: Unsere Beschäftigten dort bleiben Teil der neuen Struktur und unterstützen den Aufbau mit ihrer Erfahrung und Expertise.“ 
Die Aufgaben des bayerischen Landesamts für Finanzen sind nach Angaben des Ministers vielseitig und stehen unter dem Motto „Effiziente Digitalisierung durch passgenaue IT“. Die Beschäftigten entwickeln zum Beispiel eigene Web-Anwendungen und prüfen oder überwachen die Qualität beim Einsatz externer Software. Mit seinem IT-Bereich garantiere das Landesamt für Finanzen unter anderem die technische Zahlungsfähigkeit des Freistaats Bayern, auch mit modernen E-Payment-Verfahren. Außerdem werde die Abwicklung der Personalverwaltung für einen Großteil der bayerischen Behörden ermöglicht: Mit monatlich rund 550.000 Zahlungen betreue und entwickle das Landesamt für Finanzen eines der größten Personalverwaltungsverfahren weltweit im SAP-Umfeld. (bw)

https://www.lff.bayern.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
OZG: Neue Mindestanforderungen für EfA-Dienste
[16.11.2022] Die Abteilungsleiter-Runde des IT-Planungsrats hat einige wichtige Änderungen an den EfA-Mindestanforderungen beschlossen. Die Änderungen betreffen unter anderem die Themen Bezahldienstschnittstelle, FIT-Connect und govdigital-Marktplatz. mehr...
Bayern: Neues Servicezentrum BayernServer
[11.11.2022] Als neue Außenstelle des bayerischen Landesamts für Steuern hat das Servicezentrum BayernServer in Neustadt an der Aisch die Arbeit aufgenommen. Zu seinen Aufgabenbereichen zählen unter anderem die Programmierung verschiedener IT-Verfahren der Finanzämter, die Administration der Firewall und ein Testzentrum für Anwendungen der Justiz. mehr...
BMI/govdigital: Digital souverän in der Cloud
[9.11.2022] Das BMI hat erste Bausteine zur Umsetzung der Deutschen Verwaltungscloud-Strategie beauftragt: Die Genossenschaft govdigital soll ein Minimal Viable Product für die Koordinierungsstelle der Deutschen Verwaltungscloud erproben und eine erste Version des Cloud-Service-Portals entwickeln. mehr...
Hessen: Datenschutzkonforme Videokonferenzen
[31.10.2022] Die Landesverwaltung Hessen zeigt, dass es möglich ist, ein umfassendes Videokonferenzsystem unter Berücksichtigung von Datenschutz und -sicherheit aufzubauen. Dort wird das bisherige Microsoft-Produkt von einer Open-Source-Lösung mit in Deutschland gehosteter Cloud ersetzt. mehr...
Hessische Landesverwaltung: Das neue Videokonferenzsystem erfüllt auch datenschutzrechtliche Anforderungen.
Niedersachsen: Neues Mitglied bei govdigital
[25.10.2022] Als 24. öffentliches Mitglied ist das Land Niedersachsen der bundesweiten Genossenschaft govdigital beigetreten. Mit IT.Niedersachsen (IT.N) zählt ein weiterer IT-Landesdienstleister zur Mitgliedschaft. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen