Fachkräfte:
Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt


[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert.

Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse. Viele Menschen mit ausländischem Hochschulabschluss suchen eine Anstellung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Nun wird die Bewertung ihrer ausländischen Zeugnisse mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) vollständig digitalisiert. Durch eine solche Bewertung werde die Vergleichbarkeit dieser Qualifikationen bestätigt, heißt es auf der OZG-Informationswebsite des BMI. Damit werde es Arbeitgebern in Deutschland erleichtert, qualifizierte ausländische Bewerberinnen und Bewerber einzustellen und diese könnten leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß fassen. Die hohe Relevanz der Leistung und die Notwendigkeit einer durchgängigen Digitalisierung zeige sich in den stark steigenden Antragszahlen: Mehr als 45.000 Zeugnisse seien im Jahr 2022 von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB), einer Abteilung des Sekretariats der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK), bewertet worden – Tendenz steigend.

Erstes Digitallabor mit Erfolg abgeschlossen

Die ZAB bietet für die Zeugnisbewertung bereits einen niedrigschwelligen Online-Formularassistenten an. Nun soll die ZAB die OZG-Leistung in einem Pilotprojekt OZG-konform umsetzen. Sie wird dabei von BMI und BMBF unterstützt. Eine Ende-zu-Ende-Lösung soll einen großen Mehrwert für Antragstellende bieten, die Arbeit der ZAB vereinfachen und die Zeugnisbewertungen beschleunigen.
Kürzlich trafen sich Vertreter von BMI und BMBF, das zuständige Team der ZAB mit ihrer Leiterin Simone El Bahi sowie Digitalisierungsexperten zum ersten Digitallabor-Workshop in Berlin. Dabei wurde die Perspektive der Antragstellenden wie auch die der Sachbearbeitung diskutiert. Auf dieser Grundlage und unter Rückgriff auf Best-Practice-Beispiele aus aller Welt wurden die ersten Prototypen diskutiert und sinnvolle Funktionen erarbeitet. Im nächsten Schritt soll die Software-Architektur ausgearbeitet und die agile Umsetzung gemeinsam mit dem Team geplant werden. Im Sommer 2023 soll das neue IT-Verfahren mit einer Pilotphase starten. (sib)

https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Panorama, OZG, Personalwesen, Fachkräftegewinnung

Bildquelle: BMI

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fujitsu / Dataport: Professur für Quantencomputing
[28.11.2022] Um Quantencomputing für den öffentlichen Sektor sowie Industrieunternehmen nutzbar zu machen, haben IT-Dienstleister Dataport und das Unternehmen Fujitsu an der TU Hamburg nun eine entsprechende Stiftungsprofessur eingerichtet. mehr...
Professor Martin Kliesch (Mitte) hat zum 1. November 2022 die Stiftungsprofessor für Quantencomputing an der TU Hamburg angetreten.

OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
IT-Planungsrat: Call for Papers gestartet
[18.11.2022] Für den 11. Fachkongress des IT-Planungsrats Ende März 2023 in Halle (Saale) ist jetzt der Call for Papers gestartet. Vorschläge können bis zum 16. Dezember eingereicht werden. mehr...
Sachsen-Anhalt: Schneller zum BAföG
[1.11.2022] Sachsen-Anhalt will bis Ende 2023 als erstes Bundesland in allen Ämtern für Ausbildungsförderung digitale Akten einführen. Die Ämter sind für die Bearbeitung von BAföG-Anträgen zuständig. Diese können bereits elektronisch eingereicht werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen