Fujitsu / Dataport:
Professur für Quantencomputing


[28.11.2022] Um Quantencomputing für den öffentlichen Sektor sowie Industrieunternehmen nutzbar zu machen, haben IT-Dienstleister Dataport und das Unternehmen Fujitsu an der TU Hamburg nun eine entsprechende Stiftungsprofessur eingerichtet.

Professor Martin Kliesch (Mitte) hat zum 1. November 2022 die Stiftungsprofessor für Quantencomputing an der TU Hamburg angetreten.
 IT-Dienstleister Dataport beteiligt sich gemeinsam mit dem Unternehmen Fujitsu an der Finanzierung einer Stiftungsprofessur für Quantum Inspired and Quantum Optimization an der Technischen Universität Hamburg. Professor Martin Kliesch, der zuvor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf lehrte, hat die Professur zum 1. November 2022 angetreten.
„Quantencomputing ist eine Zukunftstechnologie der Digitalisierung. Die Rechner der Zukunft versprechen Probleme zu lösen, die die heutigen Leistungsgrenzen der IT überschreiten. Wie verändert sich das Klima in den kommenden Jahren? Wie entwickelt sich Corona in der Bevölkerung? Für die Beantwortung dieser Fragen sind gewaltige Datenmengen zu untersuchen und zu bearbeiten. Mit Quantencomputern wird das voraussichtlich möglich werden. Mit der Stiftungsprofessur von Professor Kliesch fördern wir die Grundlagenforschung auf diesem Gebiet von der wir uns unter anderem innovative Lösungen für die digitale Daseinsvorsorge erhoffen“, erklärte dazu Torsten Koß, Vorstand Digitale Transformation von Dataport.
Die Zusammenarbeit von Dataport, Fujitsu und der TU Hamburg existiert seit dem Jahr 2020. Die Finanzierung der im Studiendekanat Elektrotechnik, Informatik und Mathematik angesiedelten Stiftungsprofessur erfolgt laut Dataport über zehn Jahre. Ziel sei es, Lösungen, Modelle und Algorithmen zu erarbeiten, die das Quantencomputing für den öffentlichen Sektor ebenso wie für Industrieunternehmen nutzbar machen. (bw)

https://www.dataport.de
https://www.fujitsu.com/de
https://www.tuhh.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Fujitsu, Quantencomputing, TU Hamburg

Bildquelle: Dataport

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bayern: Neue Nummer eins
[6.2.2023] Im Dashboard Digitale Verwaltung des BMI belegt Bayern jetzt den Spitzenplatz. Der Freistaat sieht sich laut Digitalministerin Gerlach in seinem Kurs Online First bestätigt und wird sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. mehr...
Fraunhofer FOKUS: Datenbestände kontrolliert teilen
[2.2.2023] In dem EU-geförderten Projekt PISTIS entwickeln 31 Projektpartner unter der Leitung von Fraunhofer FOKUS eine Lösung, die den sicheren Datenaustausch und -handel über die Grenzen von Organisationen und Datenräumen hinweg ermöglichen soll – auch für öffentliche Einrichtungen. mehr...
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen