Schleswig-Holstein:
Navigator ermittelt digitale Kompetenz


[5.12.2022] Ihre digitalen Kompetenzen können Verwaltungsbeschäftigte in Schleswig-Holstein jetzt in Selbst- und Wissenstests überprüfen. Die Fachhochschule für Verwaltung und Digitalisierung (FHVD) hat dazu den Kompetenznavigator findig.sh entwickelt.

Um Verwaltungsbeschäftigte verstärkt für digitale Themen zu begeistern und zu qualifizieren, ist in Schleswig-Holstein der Kompetenznavigator findig.sh eingerichtet worden. Wie die Staatskanzlei mitteilt, können Nutzende in Form von Selbst- und Wissenstests ihren Kenntnisstand ermitteln und erhalten darüber hinaus Weiterbildungsangebote. Wie der Meldung zu entnehmen ist, hat die Fachhochschule für Verwaltung und Digitalisierung (FHVD) den Kompetenznavigator erarbeitet. Das Vorhaben werde mit 270.000 Euro aus dem Digitalisierungsprogramm der Landesregierung gefördert. Ziel des Forschungsprojekts sei der Aufbau einer Datenbank für Weiterbildungsangebote im Bereich der Digitalisierung sowie die Erarbeitung eines Kompetenzprofils. Digitalisierungsminister Dirk Schrödter bekräftigt in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit, Verwaltungsbeschäftigte individueller zu Digitalisierungsexperten weiterzubilden. „Wir bringen mehr Tempo in die Digitalisierung unseres Landes. Daher begrüße ich es sehr, noch mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die digitale Transformation zu qualifizieren. Das Ergebnis des digitalen Kompetenztests zeigt, in welchen Bereichen die Stärken jedes Einzelnen liegen und wo sich die Beschäftigten noch weiterentwickeln können. Das ist eine tolle Unterstützung, um die digitalen Kompetenzen in der Verwaltung weiter zu verbessern.“ (ve)

https://www.findig.sh

Stichwörter: Panorama, Schleswig-Holstein, Personalwesen, Weiterbildung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fraunhofer FOKUS: Datenbestände kontrolliert teilen
[2.2.2023] In dem EU-geförderten Projekt PISTIS entwickeln 31 Projektpartner unter der Leitung von Fraunhofer FOKUS eine Lösung, die den sicheren Datenaustausch und -handel über die Grenzen von Organisationen und Datenräumen hinweg ermöglichen soll – auch für öffentliche Einrichtungen. mehr...
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen