Hechingen:
Landgericht erprobt Software bk.text


[7.12.2022] Das Landgericht Hechingen ist das bundesweit erste Pilotgericht für die neue Gerichtssoftware bk.text, die künftig in zehn Bundesländern zur Textverarbeitung zum Einsatz kommen soll.

Das Landgericht im baden-württembergischen Hechingen ist bundesweit das erste Gericht, das die neue Software bk.text pilotiert, die in Zukunft bundesweit in zehn Ländern zum Einsatz kommen soll. Dabei handelt es sich laut Justizministerium Baden-Württemberg um ein modernes Textsystem, mit dem die Justiz in allen Instanzen und Fachbereichen der ordentlichen Gerichtsbarkeit einschließlich der Staatsanwaltschaften und perspektivisch auch in den Fachgerichtsbarkeiten arbeiten soll.
Die Software wird am Landgericht Hechingen derzeit von elf Richterinnen und Richtern in Zivilsachen, vier Rechtspflegerinnen sowie elf Beschäftigten im Servicebereich gründlich erprobt. Die ersten Rückmeldungen aus der Praxis sind laut Ministeriumsangaben durchweg positiv. Bei bk.text handelt es sich nach Aussage von Florian Diekmann, Präsident des Landgerichts Hechingen, um eine Software, die sich intuitiv bedienen ließe und die Richtern und Geschäftsstellen die Arbeit erleichtere.
Nach Abschluss des Pilotverfahrens soll bk.text nach Angaben des Justizministeriums im Jahr 2023 sukzessive an den Landgerichten Baden-Württembergs ausgerollt werden und dort die Vorgänger-Software forumSTAR-TEXT ersetzen, die seit 2007 in Betrieb ist. Am Landgericht Hechingen werde derzeit außerdem das auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Assistenzprogramm Codefy pilotiert. Es sei darauf ausgelegt, eine KI-gestützte Strukturierung von Dokumenten – insbesondere Anwaltsschriftsätzen – zu ermöglichen und bei der Erfassung, Ordnung und Beurteilung des Streitstoffs zu unterstützen. (sib)

https://www.justiz-bw.de
https://landgericht-hechingen.justiz-bw.de

Stichwörter: E-Justiz, Hechingen, bk.text, Codefy, künstliche Intelligenz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Hessen: E-Akte für Neueingänge
[3.2.2023] Zivilverfahren vor dem Landgericht Limburg und alle Verfahren vor dem Sozialgericht Kassel werden nur noch elektronisch geführt. Weitere Gerichte werden folgen. Dabei soll die Zeit der doppelten Aktenführung (Papier und digital) möglichst kurz gehalten werden. mehr...
Neue Verfahren werden an einigen hessischen Gerichten bereits nur noch mit elektronischen Akten geführt.
IT.NRW: Einheitliches Portal mit Insolvenzdaten
[1.2.2023] Aufgrund gesetzlicher Änderungen mussten die Daten aus einem älteren Insolvenzportal der Länder in ein neueres Portal übertragen werden. IT.NRW hat die Integration nun erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 600.000 Verfahren mit knapp 1,8 Millionen Veröffentlichungen wurden übertragen. mehr...
Berlin: IT-Arbeitsplanung für die Justiz 2023
[30.1.2023] In Berlin haben der Justizsenat und das Kammergericht eine IT-Vereinbarung verabschiedet, die den Weg zur weiteren Digitalisierung im Justizwesen bahnen soll. Wichtige Aspekte sind die Einführung der elektronischen Gerichtsakte und der Aufbau des Rechenzentrums Justiz. mehr...
Sachsen: Stand bei der E-Verfahrensakte
[27.1.2023] Bis Anfang 2026 müssen alle Gerichte und Staatsanwaltschaften ihre Akten digital führen. Justizministerin Katja Meier berichtete jetzt im Kabinett über den Stand der Dinge in Sachsen. Demnach geht es gut voran – für den weiteren Ausbau sind aber mehr Mittel und Personal nötig. mehr...
e-CODEX: Meilenstein für die E-Justiz in Europa
[26.1.2023] Das Projekt e-CODEX soll die EU-weite Kommunikation von Rechtsdiensten erleichtern. Nun hat Nordrhein-Westfalen, das auch die Projektleitung hatte, einen internationalen Workshop ausgerichtet. Die e-CODEX-Infrastruktur soll bald an die Europäische Agentur für IT-Großsysteme übergeben werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen